Berichte über Kaufinteresse von Paypal lassen Pinterest-Aktie steigen

Vor wenigen Monaten noch hatte Microsoft Interesse gezeigt, nun möchte angeblich Paypal zuschlagen: Pinterest hatte von der Pandemie profitiert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Zakharchuk/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Aktien der Fotoplattform Pinterest haben nach Berichten über das Kaufinteresse des Bezahldienstes Paypal einen Sprung nach oben gemacht. Zum US-Handelsschluss am Mittwoch gab es ein Plus von knapp 13 Prozent, im nachbörslichen Handel kamen weitere rund 0,7 Prozent hinzu.

Zuvor hatten unter anderem der Finanzdienst Bloomberg und das Wall Street Journal berichtet, Paypal sei in Übernahmeverhandlungen mit Pinterest. Nach Bloomberg-Angaben sei dabei ein Preis von 70 Dollar pro Aktie im Gespräch gewesen – das wäre ein Aufschlag von rund einem Viertel auf den Schlusskurs vom Dienstag. So weit waren die Anleger dann doch nicht bereit, auf die Informationen einzusteigen: Der Kurs erreichte am Mittwoch gerade einmal 63 Dollar.

Es sei derzeit offen, ob es zu einem Abschluss komme, auch könnten sich die Bedingungen noch ändern, hieß es einschränkend in den Berichten.

Pinterest fing an als Ort, an dem Nutzer Fotos aus dem Netz auf sogenannten Pinboards zu bestimmten Themen speichern können – zum Beispiel, wenn sie einen Urlaub planen oder ihr Zuhause umgestalten wollen. Inzwischen versteht sich Pinterest zudem als eine visuelle Suchmaschine, in der Software ähnliche Objekte identifizieren kann. Auf Basis dieser Fähigkeit will der Dienst auch verstärkt eine Rolle im Onlinehandel spielen – so dass man die Dinge, die man sieht, auch gleich kaufen könnte. Hier könnte ein Ansatzpunkt für Paypal liegen.

Paypal kommt derzeit auch durch den Boom beim Online-Shopping in der Corona-Pandemie auf eine Marktkapitalisierung von 320 Milliarden Dollar. Der Dienst war einst Teil der Online-Handelsplattform Ebay.

Pinterest gehörte im vergangenen Jahr zu den Gewinnern der Corona-Pandemie: Mehr Menschen nutzten die Lockdown-Zeit für die App. Mit dem Abbau der Corona-Beschränkungen sank die Nutzerzahl zu Beginn des Sommers wieder. Das Geschäft mit Werbung lief dennoch besser. Anfang des Jahres hatte es Übernahmegespräche mit Microsoft gegeben.

(mho)