Bessere Videoqualität: Cisco Webex bekommt neue Funktionen

Cisco Webex bekommt intelligente Funktionen für Videokonferenzen. Auch der Control-Hub wird erweitert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: thetahoeguy/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Cisco verbessert für Webex die Videofunktionen. Anwender sollen bei geringer Bandbreite – selbst einem Paketverlust von 50 Prozent – ein gutes Nutzererlebnis erfahren. Mit einer intelligenten Super-Skalierung liefert Webex Videos mit 360p auf dem Niveau von 720p. Dank der Videocodierung "Regions of Interest" werden wichtige Bereiche, etwa das Gesicht in Konferenzen, bevorzugt behandelt.

Um keine Fehler zu begehen, bekommt die Bildschirmteil-Funktion eine Vorschau. Nutzer können damit die Inhalte, die andere sehen sollen, nochmal prüfen. Während einer Konferenz kann man den Webex Assistenten aktivieren, dieser macht Notizen – basierend auf Künstlicher Intelligenz. Per Sprachsteuerung und Tastaturkommandos lassen sich auch Aktionspunkte festlegen.

Lesen Sie auch

Erst seit Kurzem können Nutzer auch mit Cisco Webex den Hintergrund bei Videokonferenzen unscharf stellen oder aus Vorlagen ein Bild auswählen. Cisco rüstet seit der Corona-Pandemie und damit häufiger einhergehendem Homeoffice auf. Wobei der Kollaborationsdienst eher für den Einsatz in Unternehmen und weniger für Privatpersonen gedacht ist.

Auch andere Arbeitsbereiche von Cisco haben neue Funktionen bekommen. Cisco Webex Workforce Optimization (WFO) kann jetzt mit der Cloud und dem Cisco Contact Center vor Ort genutzt werden. Es beinhaltet Qualitätsmanagement-Tools, Funktionen zur Personaleinsatzplanung und Analysen. Die Suche im Analyser ist verbessert worden, es stehen Usage und Threshold Reports zur Verfügung.

"Die Active Directory-Integration ermöglicht das automatische Hinzufügen von Nutzern zum Control Hub sowie einen synchronisierten Ansatz zur Deaktivierung von Mitarbeiter-Accounts", heißt es zudem in den Pressemitteilungen von Cisco. Der Control-Hub bekommt eine Registrierkarte für "Einblicke in den Arbeitsplatz". Damit lassen sich Besprechungsräume und gemeinsam genutzte Räume verwalten sowie Benachrichtigungen einstellen, wenn Kapazitäten überschritten werden. Admins können außerdem mobile Geräte von Mitarbeitern verwalten und die Kommunikation mit externen Domänen blockieren.

(emw)