WTF

Biber verursacht Internetausfall in einem Teil von Kanada

Ein Biber hat Städte im Nordwesten Kanadas mit einer durchgenagten, heruntergefallenen Espe von Internet und Mobilfunk getrennt und einen Brand verursacht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge
Biber

Biber legt Provinzen im Norden Kanadas lahm

(Bild: (nicht der verdächtige Biber) exs_yori / Shutterstock.com)

Von
  • Marie-Claire Koch

In Kanada sind sowohl das Internet als auch der Mobilfunk in der Provinz British Columbia für mehr als acht Stunden ausgefallen. Ursache für den Ausfall war ein Biber, der sich durch eine Espe genagt hatte, wie Behörden inzwischen festgestellt haben. Der gefällte Baum verursachte außerdem einen Brand, den die freiwillige Feuerwehr löschte. Identifiziert wurde der Täter durch seine Nagespuren.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Der Baum fiel sowohl auf eine Strom- als auch auf eine Glasfaserleitung in British Columbia, die zwischen Topley und Houston verlief. Vom Internetausfall waren mehrere Orte betroffen: Burns Lake, Granisle, Haida Gwaii, the Hazeltons, Kitimat, Prince George, Prince Rupert, Smithers, Terrace, Thornhill, Houston, Topley, Telkwa, Fraser Lake sowie Vanderhoof. Durch die Ausfälle konnte in einigen Geschäften nur noch mit Bargeld gezahlt werden, was manche Anwohner in der dünn besiedelten Gegend zeitweise mittellos machte.

Ein Sprecher des regionalen Energieversorgers BC Hydro, Bob Gammer, sagte gegenüber dem kanadischen Sender CTV News, dass die durch den Biber zerstörten Leitungen durch ihre sumpfige Umgebung samt hoher Wasserstände nur schwer zu erreichen waren. Zwar seien solche Vorfälle ungewöhnlich, dennoch komme es immer wieder zu solchen Biber-bedingten Ausfällen. Für 21 Menschen sorgte dies für einen Stromausfall.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Prince Rupert war auch der Mobilfunkdienst betroffen, da einige Masten eine höhere Bandbreite ermöglichende Glasfaserverbindungen verwenden. Die betroffenen Gemeinden seien anfällig, da es nur ein Glasfaserkabel zwischen Prince George und Prince Rupert gibt. Das soll sich in Zukunft ändern, weil CityWest eine zweite Glasfaserleitung verlegen will – diesmal entlang der Küste, für eine Verbindung nach Vancouver. Falls ein weiterer Baum falle, hätte man immer noch die Leitung "aus dem Ozean".

(mack)