Bill Gates investiert Milliarden gegen Klimawandel und plädiert für Atomkraft

Der Microsoft-Milliardär kümmert sich nun verstärkt um den Klimawandel. Deutschland rät er, sich mehr für Elektroautos zu engagieren.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 626 Beiträge

So technophil, wie sich Bill Gates selbst sieht, kommt er in diesem Foto nicht herüber.

(Bild: gatesnotes.com)

Inhaltsverzeichnis

Microsoft-Gründer Bill Gates will innerhalb von fünf Jahren 2 Milliarden US-Dollar in Start-ups und andere Projekte investieren, die sich dem Klimawandel widmen. In einem Interview mit dem Handelsblatt bekräftigte er in diesem Zusammenhang, dass die Atomkraft unerlässlich sei, um dem Klimawandel zu begegnen, und setzte auch Hoffnungen in die Technik, CO2 aus der Atmosphäre abzuscheiden.

Speziell auf Deutschland gerichtet sagte Gates in dem Interview, es sei eine große Tragödie, wenn sich Deutschland nicht in Elektroautos durchsetzen könne. Deutschland sei wohl das Land, das mehr als jedes andere für die Autobranche getan habe. Mit Ausnahme Norwegens setzten sich die elektrischen Autos aber zu langsam durch. Als positiv merkte Gates an, dass in Deutschland die Batterieentwicklung mit hohem Tempo angegangen werde; insgesamt stünden in Deutschland viele Arbeitsplätze auf dem Spiel.

In zehn bis zwanzig Jahren könnten die Wirtschaftsschäden durch den Klimawandel so groß sein, als hätten wir alle zehn Jahre eine Pandemie, meinte Gates, der zuletzt im Rahmen der Coronavirus-Pandemie vermehrt öffentlich wahrgenommen wurde. Die CO2-Emissionen dürften weltweit bis 2050 nicht nur auf einen bestimmten Prozentsatz sinken, sondern ganz auf 0. Dabei bekannte Gates, dass er sich des Ernstes der Situation spät bewusst geworden sei; das ändere sich jetzt, heißt es im Handelsblatt.

Bei Klimaschutz konzentrierten sich die Menschen zu sehr auf Teile der Stromerzeugung oder Elektroautos und zu wenig auf Bereiche wie Zement- oder Stahlproduktion, in denen sich hohe CO2-Einsparungen erzielen ließen. Die beiden Branchen machten zusammen 31 Prozent der Treibhausgasemissionen aus. Hier plädiert Gates für die CO2-Abscheidung, für die er bislang der größte Geldgeber sei.

Eine Hälfte der 2 Milliarden will Gates über seine Initiative Breakthrough Energy in den Klimaschutz investieren; dort hat Gates vor knapp fünf Jahren Milliardäre versammelt, die in die Energie-Forschung investieren wollen. Mindestens 40 Start-ups sollen davon profitieren, unter anderem solche, die an neuer Energiespeichertechnik arbeiten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Breakthrough Energy investiert auch in Terra Power, das an einer neuen Art der Stromgewinnung aus Atomkraft arbeitet. Gates ist sich laut dem Interview durchaus der Problematik der Technik bewusst. Es komme darauf an, die Menschen davon zu überzeugen, dass diese Atomkraft – kleiner skaliert, sicherer und weniger Atommüll erzeugend – anders sei als jene zuvor.

Gates sei bewusst, dass er kein idealer Botschafter für den Kampf gegen Klimawandel sei, schreibt er in seinem neuen Buch "Wie wir die Klimakatastrophe verhindern". Er besitze große Häuser und fliege in Privatjets, auch zur Klimakonferenz nach Paris. Sein CO2-Fußabdruck sei absurd hoch. Voriges Jahr habe er begonnen, nachhaltigen Flugtreibstoff zu kaufen, und er werde die Luftverkehrsemissionen seiner Familie 2021 vollständig ausgleichen. Für alle andere Emissionen kaufe Gates Kompensationen durch ein Unternehmen, das Kohlendioxid aus der Luft abscheidet, und er unterstütze eine gemeinnützige Organisation, die saubere Energie-Upgrades in Wohnungen in Chicago installiert.

Er sei ein reicher Mann mit einer Meinung, schreibt Gates in seinem Buch, er glaube jedoch, dass es eine fundierte Meinung sei. Er bekannte sich auch dazu, technophil zu sein. Im Klimawandel sei Innovation nicht das Einzige, was die Menschen brauchten, aber ohne sie sei die Erde nicht lebenswert zu halten.

(anw)