Bitblaze Titan: Russisches Notebook-Eigengewächs zeigt sich

Handels-Embargos zwingen Russland zur Herstellung von Notebooks mit eigenen Prozessoren. Das Bitblaze Titan ist das erste Modell mit ARM-CPU von Baikal.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1130 Beiträge

(Bild: Jana Brysch / VK)

Von
  • Mark Mantel

Die Prombit-Tochter Bitblaze hat mit der Vorserienproduktion der ersten selbstentworfenen Titan-Notebooks begonnen. Sie setzen auf russische und wahrscheinlich chinesische Technik, um die Handelsrestriktionen vonseiten Taiwan, Europa und den USA zu umgehen.

Ein ARM-Prozessor der russischen Firma Baikal Electronics bildet das Herzstück: Der BE-M1000 verwendet zwar acht CPU-Kerne, deren Cortex-A57-Design von ARM aber noch aus dem Jahr 2012 stammt. Kombiniert mit Taktfrequenzen von 1,5 GHz dürfte der Prozessor für ein Notebook-Design ziemlich langsam sein. Die Bildausgabe übernimmt eine integrierte Mali-T628-GPU.

Der taiwanische Chipauftragsfertiger TSMC produzierte die BE-M1000-Prozessoren ab 2021 mit veralteter 28-Nanometer-Technik, womit die CPUs kein Effizienzwunder darstellen. Prombits kaufmännische Leiterin Jana Brysch hat über die russische Social-Media-Plattform VK einen Post geteilt, laut dem das Bitblaze Titan mit einer Akkuladung bis zu fünf Stunden durchhält. Office-Anwendungen und Youtube-Videos sollen zufriedenstellend auf dem Gerät laufen.

Inzwischen produziert TSMC aufgrund des Angriffskriegs gegen die Ukraine keine Chips mehr für russische Firmen, sodass Bitblaze vermutlich auf vorhandene Lagerbestände zurückgreift. Langfristig könnte etwa der chinesische Chipauftragsfertiger SMIC bei der Produktion russischer Halbleiter aushelfen.

Das Design des Titan-Vorserienmodells weicht noch deutlich vom gezeigten Bild auf der Vorbestellungsseite ab – optisch wirkt das Notebook mit seinen dicken Display-Rändern und dem klobigen Gehäuse wie aus vergangenen Zeiten. Den BE-M1000-Prozessor begleiten derweil 16 GByte DDR4-RAM und eine bis zu 512 GByte große M.2-SSD. Bitblaze installiert ein nicht weiter bekanntes Linux-Betriebssystem vor.

Mit diesem (vermutlich gerendertem) Bild bewirbt Bitblaze das Titan-Notebook online.

(Bild: Bitblaze)

Das 15,6 Zoll große IPS-Display stellt 1920 × 1080 Pixel dar. Anschlussseitig gibt es fünfmal USB, darunter ein Typ-C-Port, HDMI, eine Audio-Klinke und Ethernet. Wi-Fi und Bluetooth sind mit an Bord. Die jeweiligen Versionsnummern beziehungsweise Übertragungsraten verrät der Hersteller nicht.

Preislich soll das Bitblaze Titan bei 100.000 Rubel starten, was umgerechnet rund 1600 Euro entspricht. Hierzulande bekommt man grob vergleichbare Notebooks bereits für wenige Hundert Euro.

(mma)