Bitcoin & Co.: Türkei verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen

In der Türkei wird es ab Ende des Monats verboten sein, Transfers in Kryptowährungen vorzunehmen. Die Türkische Lira verliert seit längerem an Wert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 198 Beiträge

(Bild: okanozdemir/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Kryptowährungen wie Bitcoin dürften es in der Türkei künftig schwerer haben. Denn Zahlungen in Digitalwährungen sind dort bald verboten. Wie aus dem Amtsblatt der Regierung am Freitag hervorgeht, sollen Zahlungen in Kryptowährungen mit Wirkung zum 30. April nicht mehr erlaubt sein. Die Neuregelung verbietet es Zahlungsabwicklern, Transfers in Kryptowährungen vorzunehmen. Das Halten von Digitalwährungen scheint von dem Verbot dagegen nicht betroffen zu sein.

Die Zentralbank der Türkei begründete das Verbot auf ihrer Internetseite mit "signifikanten Risiken", die mit Kryptowährungen einhergingen. Dazu zählt sie unter anderem eine fehlende Regulierung und Aufsicht, die zumeist starken Kursschwankungen und die Möglichkeit der Verwendung für illegale Zwecke.

Das Zahlungsverbot kommt zu einer Zeit, in der die Landeswährung Lira schwach und die Inflation im Land hoch ist. Kryptofans betrachten digitale Anlagen wie Bitcoin oder Ether auch als Absicherung gegen Währungsschwäche und Geldentwertung. Nicht nur der Bitcoin hat in den vergangenen Monaten stark an Wert gewonnen. Derzeit kostet ein Bitcoin rund 60.000 US-Dollar – etwa doppelt so viel wie zu Jahresbeginn und sechsmal so viel wie im vergangenen Herbst.

(mho)