Black Unity Collection: Apple legt Sonderedition der Watch auf

Zum "Black History Month" bietet Apple erstmals eine Sonderauflage der Smartwatch an. Damit sollen auch antirassistische Organisationen unterstützt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Apple Watch Black Unity Collection

Armband und Ziffernblatt gibt es auch unabhängig von der Sonderedition der Watch.

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Die Apple Watch wird es erstmals als limitierte Sonderedition bei Apple geben: Mit der "Black Unity Collection" wolle man "Schwarze Geschichte und Schwarze Kultur feiern und würdigen", wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die neue Variante der Apple Watch Series 6 wird nur den Februar über verkauft und soll anschließend nicht mehr erhältlich sein.

Das ebenfalls neue, in den Farben der panafrikanischen Flagge gehaltene Armband wird einzeln aber im Verkauf bleiben, so Apple. Mit watchOS 7.3 folgt zudem ein neues, passendes Unity-Ziffernblatt. Das Betriebssystem-Update soll gemeinsam mit iOS 14.4 noch am Dienstag erscheinen.

Bei der Sonderedition der Uhr handelt es sich offenbar um die Alu-Version der Apple Watch Series 6 mit spezieller Beschriftung auf der Rückseite. Apple will die "Black Unity Collection" zum üblichen Preis für diese Modellvariante ab knapp 430 Euro anbieten. Das Black Unity Sportarmband wird für knapp 50 Euro verkauft. Es werde aus einzelnen farbigen Kautschukstücken per Hand zusammengesetzt und zu einer Einheit gepresst, schreibt der Hersteller.

Apple hat zudem angekündigt, dadurch sechs Organisationen zu unterstützen, um "Gleichberechtigung und Bürgerrechte" zu fördern, darunter das Europäische Netzwerk gegen Rassismus (ENAR) und den Black Lives Matter Support Fund. In welcher Höhe die Zuwendungen ausfallen, gab der Konzern nicht bekannt.

Im Februar will Apple in seinen Diensten zudem verschiedene Angebote rund um den Black History Month vorstellen, um schwarze Künstler, Entwickler und Unternehmen in den Vordergrund zu stellen. Apple hat jüngst schon angekündigt, schwarze Hochschulen und Projekte in den USA mit Millionenbeträgen fördern zu wollen, um so für größere Chancengleichheit zu sorgen.

(lbe)