Blender 3: Künftige Cycles-X-Engine des Open-Source-Renderers ohne OpenCL

Die Blender Foundation arbeitet an der neuen Rendering-Engine "Cycles X", die zum Start aber wohl nur mit Grafikkarten von Nvidia umgehen können wird.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

(Bild: Blender Animation Studio)

Von
  • Mark Mantel

Das quelloffene Render-Programm Blender setzt mit einem kommenden Update verstärkt auf Nvidias Raytracing-Engine OptiX. Die Blender Foundation überarbeitet die Software derzeit grundlegend, um insbesondere die Rechengeschwindigkeit beim Einsatz von Grafikkarten zu erhöhen. Der neue Renderer hört auf den Namen Cycles X ("ten") und ersetzt das 10 Jahre alte Cycles.

c't und heise online setzen Blender bei Prozessor- und Grafikkartentests ein, weil die Ergebnisse aufgrund des Open-Source-Ansatzes gut vergleichbar sind. Dabei rendern wir Standard-Szenen wie den "Classroom" und vergleichen, welche Hardware am schnellsten ist.

Im Falle von Radeon-GPUs pflegt AMD das eigene ProRender auf Basis von OpenCL für Blender. Den OpenCL-Support will die Foundation aufgrund von Leistungseinschränkungen, Treiberfehlern und verzögerten Updates seitens der verantwortlichen Khronos Group jedoch mittelfristig einstellen, heißt es im Blog-Beitrag. Zum Rendern auf Prozessoren bleibt erst einmal alles beim Alten, weshalb sich an den Render-Zeiten auf CPUs kaum etwas ändern wird. Unter anderem kommt Intels Open Image Denoise (OIDN) zum Einsatz.

Lesen Sie auch

Die Blender-Verantwortlichen wollen mit AMD und Intel zusammenarbeiten, um künftig Cycles X auch auf deren GPUs laufen zu lassen – seien es integrierte Grafikeinheiten von Prozessoren, oder Grafikkarten. Zum Start der neuen Blender-Version wird die Alternative voraussichtlich aber noch nicht fertig sein. Wer die Software etwa auf einer Radeon-Grafikkarte laufen lassen möchte, muss dann vorerst eine ältere Version wie 2.83 oder die zwischenzeitlich noch kommende 2.93 LTS weiternutzen. Die Blender Foundation geht davon aus, dass die Veröffentlichung von Blender 3 noch mindestens ein halbes Jahr auf sich warten lassen wird.

Laut ersten Benchmarks der Blender Foundation ist die momentane Cycles-X-Vorabversion je nach Szene zwischen Faktor 0 und 6 schneller als die zuletzt veröffentlichte Final-Software Blender 2.92.0. Insbesondere in Innenräumen mit vielen Raytracing-Strahlen soll sich die Render-Zeit durch das Update verkürzen. Interessierte können die Vorabversion bereits herunterladen ("Blender 3.0.0 cycles-x branch")

(mma)