Boom XB-1: Überschalljet verlässt erstmals komplett montiert den Hangar

Auf dem Weg zum angepeilten Überschall-Verkehrsflugzeug hat das US-Unternehmen Boom nun erst einmal seinen Demonstrator gezeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 216 Beiträge
Boom XB-1: Überschalljet verlässt erstmals komplett montiert Hangar

(Bild: Boom Supersonic)

Von
  • Andreas Wilkens

Der Überschalljet XB-1 des US-Unternehmens Boom hat erstmals komplett montiert auf eigenen Rädern den Hangar verlassen. Das Unternehmen rühmt sich, als erstes unabhängig einen der effizientesten Überschallantriebe für zivile Zwecke entwickelt zu haben. Der XB-1 dient als Demonstrator auf dem Weg zu einem Passierflugzeug mit Überschallgeschwindigkeit namens Overture.

Der 21 Meter lange Flugzeugrumpf ist aus Kohlefasern gefertigt, die ihre Festigkeit auch unter hohen Temperaturen und Belastungen beibehalten sollen, erläutert Boom. Der Deltaflügel soll auch bei niedrigen Geschwindigkeiten für Stabilität sorgen.

Die drei von General Electric gelieferten Motoren vom Typ J85-15 entwickeln zusammen einen Schub von 53.000 Newton. Im Cockpit wird dem Piloten mit dem Bild einer hochauflösenden Videokamera ein Überblick vor allem auf die Landebahn geboten.

Überschallflieger von Boom (18 Bilder)

XB-1 als Computergrafik.
(Bild: Boom)

Kommendes Jahr soll der XB-1 erstmals abheben und ein – wie Boom betont – zu hundert Prozent klimaneutrales Testprogramm absolvieren. Ursprünglich war geplant, dass der XB-1 in einer Testversion Ende 2018 zu einem Erstflug abhebt. Zu der Zeit hieß es, es lägen bereits 76 Bestellungen von Fluggesellschaften vor. Für den Overture plant Boom, neueste lärmreduzierende Technik einzubauen, sodass seine Geräuschemissionen denen herkömmlicher Flugzeuge ähneln.

Boom Supersonic wurde 2014 in Denver von Investoren gegründet. Zu den nun insgesamt 23 Investoren gehören Olive Tree Capital and Caffeinated Capital.

Erster Rollout des Überschalljets XB-1.

(anw)