Brasiliens Regierung setzt auf künstliche Intelligenz

Nach zehnjähriger Vorbereitung stellt das brasilianische Forschungsministerium nun die erste KI-Strategie des südamerikanischen Landes vor.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
künstliche Neuronen

(Bild: vs148/Shutterstock.com)

Von
  • Teo Lukas

Die brasilianische Regierung hat erstmals eine nationale Strategie für künstliche Intelligenz (KI) veröffentlicht. Das Dokument stellt Maßnahmen vor, mit deren Hilfe Forschung, Innovation und die Entwicklung entsprechender Technik zur Bewältigung der größten Herausforderungen des Landes vorangetrieben werden sollen. Auch eine KI-Ethik gehört dazu.

Laut dem Sekretär für Unternehmertum und Innovation des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Innovation (MCTI), Paulo Alvim, wurde die Strategie durch das Zusammenstellen verschiedener und sektoraler Ansichten erstellt, einschließlich der Berücksichtigung internationaler Erfahrungen.

"Die große Relevanz und die Bandbreite der Auswirkungen von KI haben unzählige Länder dazu veranlasst, Richtlinien, Strategien oder Pläne zu entwickeln, die sich mit diesem Thema befassen. In Brasilien arbeiten wir seit 2009 verstärkt an diesem Thema. Zunächst haben wir eine Umfrage mit Experten durchgeführt. Parallel dazu haben wir zwischen Dezember 2019 und März 2020 eine öffentliche Konsultation der Gesellschaft über die elektronische Plattform der Bundesregierung durchgeführt, bei der wir rund tausend Beiträge erhalten haben", freut sich der Regierungssekretär.

Laut seinem Chef, dem brasilianischen Minister für Wissenschaft, Technologie und Innovation und Oberstleutnant der Luftwaffe, Marcos Pontes, ist die Veröffentlichung "die Erfüllung eines Traums" und ein großer Schritt für Brasilien, da die Regierung KI als "essentiell" für die Entwicklung vieler anderer Technologien, wie z. B. Innovationen rund um das Internet der Dinge, ansieht.

Pontes wies auch darauf hin, dass die brasilianische Regierung auch Fortschritte beim Netzwerk der nationalen KI-Forschungszentren mache. Ohne ein konkretes Datum zu nennen, sagte der Minister, dass vier der acht KI-Zentren fertiggestellt werden sollen.

Das Dokument analysiert den aktuellen Stand der KI in der Welt und vergleicht die globalen und lokalen Szenarien -- laut der Publikation haben die USA im Jahr 2019 mehr als 224 Millionen US-Dollar in KI-Startups investiert, Brasilien hingegen nur eine Million Dollar. Es enthält aber auch den Hinweis, dass Brasilien vor erheblichen Herausforderungen stehe, um seine KI-Industrie zu entwickeln, wie z. B. fehlende Fähigkeiten, eine hohe Steuerlast für Unternehmen und Bürokratie.

Brasilien hält sich an die menschenzentrierten KI-Prinzipien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die Empfehlungen zu Bereichen wie Transparenz und Erklärbarkeit enthalten. Basierend auf den OECD-Prinzipien diskutiert die Strategie sechs vertikale Themen: Qualifizierung für eine digitale Zukunft, Schaffung von Arbeitskräften, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum, staatliche Anwendung von KI, Anwendung in den produktiven Sektoren und öffentliche Sicherheit. Darüber hinaus werden drei gemeinsame Themen für alle Bereiche diskutiert: Gesetzgebung, Regulierung und ethische Nutzung sowie internationale Aspekte und KI-Governance.

Die Ziele des Plans, um die verschiedenen Themen voranzutreiben, sind: die Förderung kontinuierlicher Investitionen in die KI-Forschung und -Entwicklung; die Beseitigung von Barrieren für KI-Innovationen; die Ausbildung von Fachkräften für das KI-Ökosystem; die Stimulierung von Innovationen und die Entwicklung der brasilianischen KI in einem internationalen Umfeld und die Etablierung von Kooperationen zwischen öffentlichen und privaten Organisationen, der Industrie und Forschungszentren für die KI-Entwicklung.

Innerhalb der Ziele skizziert der Plan verschiedene strategische Maßnahmen, um die KI-Entwicklung in Brasilien voranzutreiben. Dazu gehören die Notwendigkeit von Forschung rund um ethische KI, die Aktualisierung des nationalen Lehrplans, um Elemente in Bezug auf Computer und Programmierung zu integrieren, die Förderung von Vielfalt in Teams, die KI-Technologien entwickeln, und die Schaffung von Governance-Systemen für die KI-Nutzung im öffentlichen und privaten Sektor.

(tol)