CES

"Bravia Core": Eigener Videostreamingdienst für Sony-TVs mit bis zu 80 MBit/s

Sony startet zusammen mit Sony Pictures Home Entertainment den Dienst "Bravia Core", der 4K/HDR-Bilder im IMAX-Enhanced-Format bieten soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge

(Bild: Sony)

Von
  • Nico Jurran

Im Vorfeld der CES hat Sony einen eigenen Videostreamingdienst namens "Bravia Core" für Fernseher seiner Bravia-Reihe angekündigt, der Filme von Sony Pictures Home Entertainment offenbar exklusiv an die TVs des Herstellers liefern wird. Laut Sony werden "alle Titel im besten verfügbaren Format angeboten", einschließlich Standard Definition, High Definition, 4K, 4K HDR oder 4K im Format "IMAX Enhanced" mit erweitertem Kontrastumfang und DTS-Ton.

Überraschend sind die von Sony angegebenen Datenraten, die von 30 MBit/s bis 80 MBit/s reichen. Das Maximum wäre damit rund doppelt so hoch wie das des bisherigen Spitzenreiters Apple TV+ – und läge bei 4K/HDR beim bis zu Fünffachen anderer Videostreamingdienste.

Sony stellt Streamingdienst Bravia Core vor (Quelle: Sony)

Um auf die "Pure Stream" genannte Verbindung mit konstanten 30 MBit/s zugreifen zu können, müssen Nutzer über eine Internetgeschwindigkeit von mindestens 43 MBit/s verfügen, für den Zugriff in der höchsten verfügbaren Qualität mit 80 MBit/s über eine Internetgeschwindigkeit von mindestens 115 MBit/s. Pro Bravia-Core-Konto können sie auf bis zu vier teilnahmeberechtigten Fernsehern gleichzeitig streamen.

Käufer der kommenden TV-Modelle Z9J, A90J, A80J, A83J, A84J, X95J, X90J, X92J, X93J und X94J erhalten je nach Modell 5 beziehungsweise 10 sogenannte "Filmcredits", die sie gegen jeweils einen Film eintauschen können. Laut Sony werden über 300 Titel zur Verfügung stehen, die sich bis zum 23. Februar 2026 anschauen lassen.

Transaktionen in Bravia Core sollen ausschließlich über In-App-Credits laufen. Es sei allerdings nicht möglich, "Geldtransaktionen innerhalb von Bravia Core durchzuführen oder zusätzliche Credits zu erwerben". Insofern scheint es so, als sei Bravia Core eher ein Demokanal für die TVs als ein echtes Streamingangebot.

Lesen Sie auch

Daneben spricht Sony von einem "Video-on-Demand-Abonnement", das Käufer der Geräte 12 beziehungsweise 24 Monate ab dem Zeitpunkt der Registrierung ihres Bravia-Core-Kontos nutzen könnten. Am Ende des Abonnementzeitraums endet der Zugriff auf die Video-on-Demand-Inhalte. Dazu, ob und und wie das Abo verlängert werden kann, äußerte sich Sony bislang nicht. Bekannt ist lediglich, dass der Dienst auf den Fernsehern mit Android-TV-Betriebssystem über eine App realisiert wird, die über den Google Play Store herunterladbar sein soll. (nij)