Broadcom bietet 60 Milliarden US-Dollar für VMware

Broadcom will einem Medienbericht zufolge etwa 140 US-Dollar für eine VMware-Aktie zahlen – und dafür Schulden aufnehmen. Der Preis ist aber noch nicht fix.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Eingangsbereich des Unternehmenssitzes von US-Chiphersteller Broadcom in Irvine, US-Bundesstaat Kalifornien.

(Bild: Sasime/Shutterstock.com)

Von
  • Volker Briegleb

US-Chiphersteller Broadcom will offenbar rund 60 Milliarden US-Dollar (etwa 56 Milliarden Euro) für den Virtualsierungsspezialisten VMware bezahlen. Beide Unternehmen könnten die Übernahme bereits am Donnerstag ankündigen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Verhandlungskreise. Der Preis von rund 140 US-Dollar pro Aktie sei aber noch nicht fix.

Am Montag war bekannt geworden, dass Broadcom mit VMware über eine Übernahme verhandelt. Nach Bekanntwerden der Gespräche zog die Aktie von VMware um rund 25 Prozent an und notiert derzeit bei knapp 113 US-Dollar, was einer Marktkapitalisierung von 50 Milliarden US-Dollar entspricht. Für die Übernahme, die zum Teil in Aktien bezahlt werden soll, werde Broadcom wolle neue Schulden von rund 40 Milliarden US-Dollar aufnehmen, hieß es weiter.

Mit der Übernahme will sich der Hardwarehersteller Broadcom ein weiteres Standbein im Software-Bereich schaffen. VMware ist einer der führenden Anbieter von Software für Servervirtualisierung und Cloud-Systeme. Das Unternehmen war 2003 von EMC übernommen worden und nach der Fusion von EMC und Dell zuletzt ein Teil von Dell Technologies. Ende 2021 brachte Dell die Virtualisierungstochter dann wieder unabhängig an die Börse.

Broadcom entwickelt unter anderem Chips und Chipsätze für Modems, Funknetze und Ethernetcontroller, aber auch Mikrocontroller. Das Unternehmen ist am Jahresumsatz 2021 gemessen nach Qualcomm und Nvidia der drittgrößte Anbieter von Mikrochips ohne eigene Chipfertigung. Broadcom hatte in den vergangenen Jahren eigene Zukäufe zu verzeichnen, unter anderem den Softwareanbieter CA Technologies. Ein Versuch, den Konkurrenten Qualcomm zu übernehmen, scheiterte.

(vbr)