Browser Opera mit QR-Code-Synchronisation und neuem Datei-Manager

Opera will mit neuen Versionen für Desktop und Android die Synchronisation erleichtern und Dateien leichter auffindbar machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Opera)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Opera bringt Browser-Updates für Desktop und Android heraus. Augenmerk liegt auf einer neu designten Synchronisationsfunktion. Zudem hält Flow Einzug in den Android-Browser.

Für den Desktop steht Opera ab sofort als Version 71 zur Verfügung. Sie kommt mit einer "Easy-Files"-Funktion. Damit soll der Nutzer kürzlich heruntergeladene Dateien schneller finden und ebenso leichteren Zugriff haben, möchte er diese etwa an Mails oder in einem Messenger anhängen. Bei Opera gibt es eine Integration von Messengern und sozialen Medien.

Die Android-Version des Browsers bietet eine Synchronisation zwischen Mobil und den Desktop-Varianten via QR-Code an. Es bedarf dazu weder einer E-Mail noch eines Passworts. Geht man auf die Seite opera.com/connect, erscheint der QR-Code, den man mit dem Android-Browser nur zu scannen braucht – der Leser findet sich in der Seitenleiste des Browser. Nach dem Auslesen synchronisiert Opera alle Passwörter, Lesezeichen, Schnellwahlen, den Browserverlauf und auch geöffnete Tabs.

Wahlweise können Nutzer aber auch E-Mail und Passwort hinterlegen, um ihre Daten zusätzlich zu sichern beziehungsweise damit wieder herstellen zu können, falls das Mobilgerät verloren geht. "Die Leute synchronisieren ihre Smartphones nicht mit ihren PCs, weil sie das umständliche Eintippen von Logins und langen Passwörtern hassen", sagt Stefan Stjernelund, Produktmanager von Opera für Android.

Lesen Sie auch

Hinzu kommt die Flow-Funktion für Android, sie gibt es bereits für Opera Touch – den für das Smartphone optimierten Browser. Mit Flow können Dateien, Links, Fotos und Notizen zu einem weiteren Opera-Browser, also der Desktop- und mobilen Version, geschickt werden. Markiert man die gewünschte Datei, kann man im Kontextmenü auswählen, diese an "Flow zu senden". Auf einem Android-Gerät ist Flow dann ebenfalls über das Menü zu finden. Laut einer Pressemitteilung von Opera ist alles Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Opera bekommt auf Android-Geräten auch eine Vorschlags-Funktion für Webseiten. Diese beziehen sich auf das eigene Nutzungsverhalten und variieren etwa nach Tageszeiten. Nach eigener Aussage hat Opera mehr als 100 Features integriert und ist damit der "leistungsstärkste kostenlose Browser im Google Play Store". Den "Browser, Produktneuheiten und Fintech-Angebote werden von über 380 Millionen Menschen auf der ganzen Welt genutzt".

(emw)