Bürgerbüros geben Ausweise über Automaten gegen Fingerabdruckverifizierung aus

Am Automaten holt man einen Ausweis bequemer außerhalb von Öffnungszeiten ab, muss sich dazu aber mit einem hinterlegten Fingerabdruck identifizieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 115 Beiträge

Um einen Ausweis am Automaten (hier in Langenhagen) abholen zu können, muss man sich per Fingerabdruck identifizieren.

(Bild: Stadt Langenhagen)

Von
  • dpa

Wer bislang seinen neuen Ausweis im Bürgerbüro abholen will, muss dessen Öffnungszeiten mit seiner Arbeitszeit irgendwie unter einen Hut bekommen. In Langenhagen bei Hannover ist das seit kurzem anders: Erstmals in Niedersachsen können die Menschen dort Ausweise und Papiere aus einem Automaten am Rathaus abholen. "Soweit uns bekannt, sind wir die ersten in Niedersachsen", sagte eine Sprecherin der Stadt. Zwei vergleichbare Automaten gibt es ihren Angaben zufolge in Baden-Württemberg, einen in Hessen – und in Göttingen ist ein Ausweis-Automat beschlossene Sache.

Ende November sei der Automat erst freigegeben worden, Erfahrungen dazu, wie er angenommen wird, gebe es daher noch nicht, erklärte die Sprecherin der Stadt Langenhagen. Um einen neuen Ausweis zu beantragen, müssten die Menschen aber noch ins Rathaus kommen. Dort könnten sie dann entscheiden, ob sie Personalausweis oder Reisepass persönlich im Rathaus oder am Automaten abholen. Dazu werde ein Fingerabdruck genommen und die Menschen erhielten eine Mail mit einem Code. Mit dem Fingerprint und dem Code identifizierten sich die Menschen am Automaten.

Die Überlegung war: Bei der Beantragung werde die Identität der Menschen festgestellt, bei der Abholung sei das nicht mehr nötig, sagte die Sprecherin. Der Fingerabdruck werde nicht langfristig gespeichert, sondern nach der Abholung gelöscht. In den Automaten investierte die Stadt den Angaben zufolge 25.000 Euro – teuer sei aber nicht der Automat selbst, sondern die Sicherheitstechnik.

Lesen Sie auch

Der Automat habe 40 kleine und fünf große Fächer – etwa für Architekten, die Pläne in Ordnern deponieren wollten. Auch könnten Mitarbeiter der Stadt per Automat beispielsweise Schlüssel für den Fuhrpark zurückgeben. Gestartet werde aber mit Ausweispapieren, das sei am einfachsten. Grundsätzlich gehe es darum, den Service für die Menschen unabhängig von den Öffnungszeiten des Bürgerbüros zu erweitern – ohne einen Termin vereinbaren und Urlaub nehmen zu müssen, erklärte die Sprecherin. Zu Langenhagen zählten neben der Kernstadt viele kleinere Ortschaften, dort seien die Öffnungszeiten der Bürgerbüros kürzer. "Wir hoffen, dass das möglichst viele Menschen nutzen", sagte sie.

(olb)