Bundesdatenschutzbeauftragter: Abschied von Twitter, Mastodon nun Haupt-Kanal

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit schließt seinen Twitter-Account @BfDI_info. Künftig ist er mehr im Fediverse unterwegs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge
Stuttgart,,Germany,-,09-24-2022:,Mobile,Phone,With,Webpage,Of,Open-source

(Bild: T. Schneider/Shutterstock.com)

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Ulrich Kelber hat bekannt gegeben, dass er seinen bisherigen offiziellen behördlichen Twitter-Account @BfDI_info ab sofort nicht mehr betreiben wolle und ihn daher löschen werde.

Erst 2019 hatte der BfDI den offiziellen Account gestartet. Eine Prüfung, die die Rechtskonformität des Twitter-Accounts bestätigten sollte, habe man aber bis heute nicht erfolgreich abschließen können, so die kurze Pressemitteilung zum Twitter-Abschied. Bereits seit April 2020 betreibt der BfDI zusätzlich eine eigene Server-Instanz beim Twitter-Konkurrenten Mastodon. Im Kontext der "intransparenten Entwicklungen rund um die Übernahme von Twitter" durch Elon Musk, die außerdem zuletzt zu einem starken Anstieg der User-Zahlen im Fediverse geführt haben, habe man sich nun zum endgültigen Abschied vom Kurznachrichtendienst Twitter entschieden.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)