Farbigere und zusammenrollbare E-Reader: E Ink zeigt neues elektronisches Papier

E Ink hat neues E-Paper für die Darstellung von Farben vorgestellt, das für E-Reader entwickelt wurde. Es soll deutlich besser sein als die Vorgängertechnik.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: E Ink)

Von
  • Martin Holland

Die neueste Version des digitalen Papiers von E Ink soll auch in E-Readern deutlich mehr Farben anzeigen können, schneller die Anzeige wechseln und sogar zusammenfaltbar sein. Das teilte der E-Paper-Hersteller jetzt mit und veröffentlichte dazu Videos, die "E Ink Gallery 3" in Aktion zeigen. Die Videos demonstrieren nicht nur farbige Darstellungen auf dem Display, sondern auch den flotteren Anzeigenwechsel des neuen Displays. Hatte es bei der ersten Generation der Anzeigetechnik noch 10 Sekunden gedauert, zwischen zwei Farbbildern zu wechseln, soll man nun nur noch zwischen 500 und 1500 Millisekunden warten müssen. Wann erste E-Reader mit dem neuen Display auf den Markt kommen könnten, schreibt E Ink nicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Technik Gallery 3 soll deutliche Vorteile gegenüber Kaleido haben, mit der die ersten farbigen E-Reader wie der Pocketbook Color ausgestattet sind. Sie beherrschen dank eines speziellen Filters 4096 verschiedene Farben, beim Gallery 3 soll dagegen der "volle Farbumfang bei jedem Pixel" möglich sein, heißt es bei E Ink. Gleichzeitig kommt das Display auf eine Pixeldichte von 300 dpi, vergleichbar mit üblichen schwarz-weißen E-Book-Readern. Die Geschwindigkeit beim Bildwechsel kann in einem speziellen Modus bei der Farbdarstellung auf 500 Millisekunden gedrückt werden, für die beste Qualität sind 1500 Millisekunden nötig. Zum Lesen dürften diese Schaltzeiten ausreichen.

E-Paper hat gegenüber klassischen Displaytechniken mehrere Vorteile, aber auch einige Nachteile. Zentral ist der geringere Energieverbrauch, da bei der Technik prinzipiell nur Strom benötigt wird, um die angezeigten Inhalte zu ändern. Deswegen können E-Reader wie der Kindle wochenlang genutzt werden, ohne dass der Akku nachgeladen werden muss. Gleichzeitig ist die Auflösung aber geringer als bei anderer Anzeigetechnik und der Wechsel der Anzeige dauert vergleichsweise lang. Außerdem gibt es elektronisches Papier bisher größtenteils nur mit Schwarzweißbildschirm, die Anzeige der bisherigen Varianten mit Farbbildschirm war bislang ziemlich blass.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den vergangenen Tagen hat E Ink mehrere neue Produkte mit Farbdarstellung vorgestellt, Gallery 3 dürfte darunter das sein, mit dem Endkunden und -kundinnen am ehesten in Kontakt kommen. Die Videos von E Ink zeigen, dass auch klapp- beziehungsweise rollbare Varianten möglich wären.

(mho)