C++-Erweiterung für Visual Studio Code ist reif für den Produktiveinsatz

C++-Entwickler bekommen mit dem C++ Extension Pack Produktivitäts-Features wie automatische Codevervollständigung, Debugging, Refactoring und Codenavigation.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: donatas1205 / Shutterstock.com)

Von
  • Alexander Neumann

Die C++-Erweiterung von Visual Studio Code hat nun den Meilenstein einer Version 1.0 erreicht. Das impliziert, seine Entwickler sind der Meinung, dass die "C++ extension for Visual Studio Code" reif für den produktiven Einsatz ist. C++-Entwickler, die Microsofts plattformübergreifenden Sourcecode-Editor nutzen, erhalten durch die Erweiterung Produktivitätsfunktionen wie die automatische Codevervollständigung durch IntelliSense, Debugging, Refactoring, Codenavigation und einiges andere mehr.

Für die Version 1.0 umfasst die C++-Erweiterung Support für Linux auf ARM und ARM64 bringt, inklusive IntelliSense und Remote-Build- und Debugging-Unterstützung. Außerdem lassen sich damit C++-Anwendungen auf Raspberry Pi mit VS-Code und Remote-SSH (Secure Shell) entwickeln. Des Weiteren wurden offenbar alle C++-Formatierungseinstellungen aus Microsofts "großer" IDE Visual Studio überführt. Darüber hinaus verfügt die Erweiterung über eine integrierte EditorConfig-Unterstützung für all diese neuen Einstellungen, wodurch Entwickler mehr Kontrolle und Flexibilität bei der Codeformatierung erhalten sollen.

Die C++-Erweiterung besteht aus dem sogenannten C++ Extension Pack, das folgende Komponenten umfasst: C/C++-Sprachunterstützung, C/C++ Themes, CMake, CMake-Tools, Remote Development Extension Pack, die Integration mit GitHub, Visual Studio Codespaces, LiveShare Extension Pack, Doxygen Documentation Generator und C++-Syntax-Highlighting.

Schließlich umfasst die C++-Erweiterung 1.0 alle jüngeren Korrekturen für Probleme mit dem Debugger, wie der Support für macOS Catalina, die Unterstützung für das Modifizieren bedingter Haltepunkte während des Debuggens und die Unterstützung lokaler Variablen für LLDB.

In der Ankündigung geben die Entwickler weitere Informationen und Hinweise zur Einrichtung der C++-Erweiterung. Hier listen sie auch noch mal die zentralen Features unter den Oberbegriffen Editing und Debugging auf, die größtenteils auch für andere Spracherweiterung von Visual Studio Code gelten.

(ane)