CES

CES 2022: Livestreams von AMD, Intel und Nvidia alle am selben Tag

Das Jahr 2022 beginnt mit der Konsumentenelektronikmesse CES 2022. Wer sich für Hardware interessiert, sollte sich den 4. Januar im Kalender markieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Die drei Hersteller AMD, Intel und Nvidia kündigten alle drei jeweils einen Livestream für den 4. Januar 2022 an, in denen es um Ankündigungen für das kommende Jahr 2022 gehen wird. Intel und Nvidia halten ihre Veranstaltungen im Rahmen der Konsumentenelektronikmesse CES 2022, AMD kapselt sich dieses Jahr mit einem Parallel-Event ab.

Los geht es mit AMDs Livestream um 16 Uhr deutscher Zeit, der über die eigene Webseite gezeigt werden soll. Üblicherweise nutzt die Firma Youtube zum Ausstrahlen vorab aufgezeichneter Aufnahmen. Eine Stunde später um 17 Uhr deutscher Zeit folgt Nvidia mit einer "Executive Keynote". Intel ist am Abend um 19 Uhr dran und wird den Livestream vermutlich über den eigenen Newsroom ausstrahlen.

AMD nutzt den Jahresanfang üblicherweise, um einen Ausblick auf kommende Kombiprozessoren zu gewähren. Als Nächstes steht die Notebook-Prozessorfamilie Rembrandt an, die Gerüchten zufolge bis zu acht Zen-3+-Kerne erstmals mit einer RDNA-2-Grafikeinheit kombiniert. Für Desktop-PCs steht noch die Vorstellung der Ryzen-5000-CPUs mit 3D-Cache aus. Zudem werden neue Grafikkarten innerhalb der Radeon-Serie RX 6000 erwartet, etwa die Radeon 6500 XT.

Neue Prozessoren dürfte auch Intel vorstellen: Alder Lake mit Hybrid-Architektur für Notebooks sowie weitere Core-i-12000-Modelle wie den Core i5-12400 für Desktop-PCs. Im Laufe des Jahres bringt Intel die ersten Gaming-Grafikkarten aus der Arc-Familie – ein Ausblick auf der CES 2022 würde uns nicht überraschen.

Nvidia schreibt auf der eigenen Webseite: "Entdecken Sie die neuesten Durchbrüche im beschleunigten Rechnen, von Design und Simulation bis hin zu Spielen und autonomen Maschinen." Zuletzt mehrten sich die Gerüchte um Neuauflagen innerhalb der GeForce-Serie RTX 3000, darunter eine mögliche GeForce RTX 3090 Ti.

(mma)