Canon mit umfangreichem Materiallager bei der Olympiade in Rio de Janeiro

Canon hält neben einem Service-Team mit 70 Mitarbeitern in Rio ein gewaltiges Sortiment an Kameras und Objektiven für alle Fälle bereit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Canon)

Von

Da die meisten nordamerikanischen Presseagenturen und Sportfotografen nach Aussage von Canon mit deren Ausrüstung arbeiten, hat die nordamerikanische Canon-Tochter Canon U.S.A., Inc., für die Sommer-Olympiade in Rio de Janeiro ein beachtliches Arsenal an DSLR-Kameras sowie EF- und TV-Objektiven bereitgestellt. Damit wolle man garantieren, dass die professionellen Nutzer von Canon-Ausrüstungen im Notfall jederzeit auf eine Ersatzausrüstung zurückgreifen können, falls ihre eigenen Geräte aus welchem Grund auch immer ausfallen sollten.

Die Bilder vom Canon-Materiallager in Rio bieten einen groben Überblick über die dort bereit gehaltenen Canon-Ausrüstungen.

(Bild: Canon)

Dazu kommen über 70 Techniker und anderes Service-Personal des Canon Professional Services (CPS), die für fast einen Monat nach Brasilien geschickt wurden, um sicher zu stellen, dass sich die Agenturfotografen und auch alle anderen Sportfotografen und TV-Produzenten auf die Produkte von Canon verlassen können.

Associated Press nutzt in Rio Canon-Kameras und -Objektive exklusiv. Darunter sind auch Kameras, die in Roboter-Systeme eingebaut wurden. Diese können beispielsweise unterwasser in Schwimmbecken eingesetzt werden und lassen sich vollständig aus der Ferne bedienen. Auch bei Getty Images greift man für sein per Fernbedienung gesteuertes Untwerwasser-Roboter-System auf Canon-Technik zurück. Man setzt dabei die Canon EOS-1D X Mark II mit dem EF 4/11-24mm L USM Weitwinkel-Zoom ein.

Mit Reuters, deren Fotografen mehrheitlich mit Canon-Ausrüstungen arbeiten, gibt es zwar keine Exklusiv-Vereinbarungen, man setzt bei Thomson Reuters jedoch auf den umfassenden Service, den Canon in Brasilien bereithält. Auch bei der European Pressphoto Agency (EPA), die mit 40 Fotografen vor Ort ist, verlässt man sich auf den Werksservice von Canon. (keh)