CarPlay: Diese neuen Funktionen gibt es bereits mit iOS 16 im Herbst

Apple hat eine große Erweiterung von CarPlay angekündigt, die das gesamte Armaturenbrett von Autos verändern soll. Doch für bisherige Nutzer gibt es auch Neues.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge
CarPlay

(Bild: Hadrian / Shutterstock.com)

Von
  • Malte Kirchner

Im Schatten der angekündigten nächsten großen Generation von Apple CarPlay gibt es auch einige neue Funktionen, die schon mit iOS 16 im Herbst zum Tragen kommen. Wer bislang bereits CarPlay nutzt, das in Infotainment-Systemen von Autos viele Funktionen des iPhones bereitstellt, darf sich auf eine Reihe von Verbesserungen freuen.

Apple lässt künftig zwei neue Kategorien von Apps für das Auto zu. Vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Benzinpreise dürften sich Autofahrer vor allem darüber freuen, dass Tank-Apps erlaubt werden. Diese zeigen an, wo es gerade die günstigsten Preise gibt. In Deutschland werden die Daten zeitnah über eine staatliche Schnittstelle an zugelassene Tank-Apps bereitgestellt. Bislang gibt es zwar viele Apps für das iPhone und sie gehören mit zu den am meisten gefragten im App Store – auf dem CarPlay-Bildschirm suchte man sie bislang aber vergebens.

Ebenfalls neu zugelassen werden Apps für Fahraufgaben. Apple versteht darunter zum Beispiel Programme, die einen Abschleppdienst rufen, bei Mautstraßen unterstützen oder weitere Informationen zum Straßenverlauf geben können.

Das Versenden von Nachrichten mithilfe von Sprachassistentin Siri soll in CarPlay künftig schneller möglich sein. Nutzerinnen und Nutzer können die Nachricht automatisch versenden lassen, nachdem sie noch einmal vorgelesen wurde. Bislang bittet Siri immer um Bestätigung, was zusätzliche Zeit kostet. Diese Verbesserung kommt im Gefolge der neuen Möglichkeit, in der Nachrichten-App Texte nachträglich noch ändern oder löschen zu können.

Lesen Sie auch

Die Podcasts-App in CarPlay soll in iOS 16 schneller werden. Apple kündigte an, dass heruntergeladene und gespeicherte Podcast-Folgen leichter zu finden sein sollen.

In der Keynote zur Entwicklerkonferenz WWDC nahm vor allem die Ankündigung der nächsten Generation von CarPlay viel Raum ein. So soll das System künftig alle Bildschirme eines Autos abdecken. Tachometer, Bedienelemente des Autos, Steuerungen für Radio und Klimaanlage und vieles mehr sollen über Apple Software angezeigt werden. Die große Erweiterung war bereits im Oktober 2021 das erste Mal durchgesickert.

Nutzerinnen und Nutzer sollen hier auch Einstellmöglichkeiten vorfinden, um die Anzeige ihrem persönlichen Geschmack anzupassen. Es wird vermutet, dass die nächste CarPlay-Generation ein Ergebnis der Forschungsarbeit ist, die Apple in den vergangenen Jahren an Autos vorgenommen hat. Bereits seit geraumer Zeit gibt es Gerüchte, dass Apple sogar ein eigenes Auto planen könnte. Die nächste CarPlay-Generation soll in Autos zur Verfügung stehen, die erst ab Ende 2023 angekündigt werden.

Apple zeigte eine Liste bekannter Hersteller, die zu einer Zusammenarbeit bereit sind. Darunter sind auch die deutschen Autohersteller Mercedes, Audi und Porsche. VW ist auf der Grafik hingegen nicht zu sehen. Weitere Hersteller, die genannt wurden, sind Landrover, Nissan, Ford, Lincoln, Jaguar, Acura, Volvo, Honda, Infiniti, Polestar und Renault.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)