CentOS-Klon Project Lenix wird zu AlmaLinux

Laut dem Hersteller CloudLinux wird das RHEL-basierte Betriebssystem noch im ersten Quartal 2021 erscheinen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge
Von
  • Bert Ungerer

Die unter dem Arbeitstitel Project Lenix entwickelte CentOS-Alternative heißt nun AlmaLinux und wird wie geplant bis März 2021 herauskommen. Die zu Red Hat Enterprise Linux (RHEL) binärkompatible Distribution stammt von der CloudLinux Inc., die mit dem ebenfalls CentOS-basierten CloudLinux OS eine Distribution speziell für Hosting-Provider vermarktet.

CentOS war 2004 als Community-Projekt einer RHEL-kompatiblen Linux-Distribution gestartet. Red Hat stellt die RHEL-Quellpakete gemäß der GPL kostenlos bereit. 2014 schlossen sich CentOS und Red Hat zusammen. Seitdem folgte auf jede neue RHEL-Version eine CentOS-Version ohne markenrechtlich geschützte Inhalte und zertifizierte Sicherheitspolicies von Red Hat.

Ende 2020 kündigte Red Hat das Ende des bisherigen CentOS an. Neben Project Lenix alias AlmaLinux tritt auch Rocky Linux die Nachfolge von CentOS an. Rocky Linux stammt von Gregory Kurtzer, dem Gründer des CentOS-Projekts. Ein Erscheinungstermin für Rocky Linux steht jedoch noch nicht fest.

(un)