Chinas Mars-Rover Zhurong: Primärmission erfüllt, Forschung wird fortgesetzt

Der chinesische Rover Zhurong arbeitet unermüdlich auf dem Mars und hat nun das Ende seiner geplanten Mission erreicht. Er wird aber weiter forschen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

Der chinesische Rover Zhurong ist seit mehr als drei Monaten auf dem Mars unterwegs und hat damit seine geplante Lebensdauer übertroffen. Laut Chinas Weltraumagentur CNSA hat er während dieser Zeit alle geplanten Aufgaben erledigt. Seine Arbeit soll er nun fortsetzen, die erfolgreiche Mission wurde verlängert. Insgesamt hat der Rover demnach ungefähr 10 Gigabyte an Daten gesammelt und ungefähr 900 Meter auf dem Roten Planeten zurückgelegt. Die erfolgreiche Arbeit von Zhurong bedeute auch, dass alle Ziele der chinesischen Marsmission Tianwen-1 erreicht werden konnten, der ersten chinesischen Mission zum Mars überhaupt.

Der 240 Kilogramm schwere Zhurong (祝融) war am 15. Mai als erster chinesischer Rover auf dem Mars gelandet. Vorher hatte es nur die US-Weltraumagentur NASA geschafft, Erkundungsfahrzeuge auf dem Mars zum Einsatz zu bringen. Der Sowjetunion war in den 70er-Jahren zwar eine Landung gelungen, der Kontakt zu der Sonde war aber sofort danach verloren gegangen. Außerdem hat China mit der geglückten Landung gleich mehrere Zwischenschritte übersprungen, mit denen sich etwa die NASA an die Erfolge auf dem Mars herangetastet hatte: So ist die Sonde Tianwen-1 gleichzeitig auch Chinas erster Orbiter um den Roten Planeten. Die CNSA bezeichnet die Mission nun als jüngstes Beispiel für die schnell wachsende Präsenz Chinas im Weltraum und verweist unter anderem auf die Arbeiten an der eigenen Raumstation.

Wenige Tage nach der Landung des Rovers hatte der sich in Bewegung gesetzt und Fotos, Videos und Audioaufnahmen gesammelt. Die haben unter anderem die Windgeräusche bestätigt, die der NASA-Rover Perseverance wenige Wochen vorher aufgezeichnet hatte. Mit einer extra abgestellten Kamera konnten die Verantwortlichen in China sogar Fotos des Rovers und der Landeplattform machen, die ihn auf den Roten Planeten gebracht hatte. Die wurden anlässlich des hundertjährigen Geburtstages der Kommunistischen Partei Chinas öffentlich gemacht. Insgesamt ist China bei der Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf den erfolgreichen Rover deutlich zurückhaltender als die NASA, die etwa fortlaufend und ohne Vorabkontrolle Fotos vom Mars freigibt.

(mho)