Chrome 90 bevorzugt HTTPS und bringt AV1-Encoder

Mit Version 90 bevorzugt Chrome nun standardmäßig HTTPS, außerdem zieht AV1 optimiert für Videokonferenzen ein und Sicherheitslücken sind gestopft.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge

(Bild: monticello / Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Mit der Veröffentlichung von Chrome 90 geht Google wieder einen Schritt Richtung HTTPS-first weiter. Der Browser versucht nun immer diese Verbindung herzustellen, erst wenn es sie nicht gibt, greift er mit der neuen Version auf HTTP zurück. Bisher lief der erste Versuch über die HTTP-Variante, wenn kein Protokoll-Zusatz eingegeben wurde. Weiß der Browser, dass eine Seite HTTPS kann, verweigerte er allerdings bereits andere Aufrufe.

Die Umstellung auf – wie Google es nennt – "upgraded HTTPS navigations" war bereits angekündigt und im Quellcode von Chromium zu sehen. Ebenso ist Chrome dabei, unsichere Downloads zu blockieren, also solche, die nicht über eine HTTPS-Verbindung, aber über eine HTTPS-Seite kommen. Alles soll der Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer dienen.

Chrome 90 kommt auch mit einem Encoder für AV1. Auch dieser Schritt war bereits abzusehen. Der Videocodec soll in mehrere Google-Dienste einziehen. Google ist größter Förderer der Entwicklung von AV1. Die Videokompression ist für Videokonferenzen im Browser optimiert und in WebRTC integriert. Meet, aber auch Cisco Webex hatten sich diesen Schritt explizit gewünscht, heißt es in den Status-Meldungen von Google.

Die neue Version ist für alle gängigen Plattformen verfügbar. Auch die mobile Version soll in den kommenden Tagen und Wochen erscheinen. Mit dem Update sind Sicherheitslücken geschlossen worden. Zudem blockiert der Brower den Verbindungsaufbau zu HTTP, HTTPS, FTP Servern mit Port 554. Das hängt, laut Chrome Platform Status, mit den vergangenen NAT Slipstream 2.0 Angriffen zusammen. Der Browser hatte den Zugang bereits kurzfristig blockiert, dann jedoch wegen Beschwerden von Unternehmenskunden wieder aufgehoben. Nun sei man sich aber doch auf die Sperrung geeinigt. Für Entwickler gibt es noch weitere Änderungen, unter anderem Support für CSS overflow:clip und overflow:clip-margin – dahinter steckt der Schutz vor überlaufenden Boxen.

Weil die aktuelle Versionsnummer 90 ist, hat Google alle Entwickler-News in einem 90s-Style-Video verpackt.

(emw)