Chrome Web Store: Bezahldienst für kostenpflichtige Erweiterungen wird beendet

Wer kostenpflichtige Erweiterungen im Chrome Web Store anbietet, muss sich einen neuen Zahlungsabwickler suchen. Google schließt seinen entsprechenden Dienst.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: monticello / Shutterstock.com)

Von
  • Axel Kannenberg

Der Bezahldienst im Chrome Web Store, über den Entwickler kostenpflichtige Browser-Erweiterungen verkaufen konnten, wird eingestellt. Das Ökosystem um den vor elf Jahren eingeführten Web Store sei inzwischen groß genug, dass Entwickler nun auch zahlreiche andere Möglichkeiten hätten, ihre Erweiterungen zu monetarisieren, teilte Google mit. Wer weiterhin kostenpflichtig anbieten will, muss also zu anderen Bezahldiensten migrieren. Davon ist nicht nur die Zahlungsabwicklung, sondern auch die Verwaltung von Nutzerlizenzen betroffen.

Bereits im März hatte Google die Möglichkeit, neue kostenpflichtige Angebote in den Web Store zu bringen, temporär eingestellt – das wird nun permanent so bleiben. Laut Google soll dann ab Dezember bei bestehenden Erweiterungen die Funktion für Gratistests gestrichen werden. Ab Februar 2021 soll darauf die Abwicklung jeglicher Zahlungen beendet werden.

Lediglich die Abfrage von Nutzerlizenzen über die API soll noch funktionieren – aber auch diese API werde zu einem noch nicht genannten Datum ab Mitte 2021 eingestellt. Ein stapelweiser Export der Lizenzen wird nicht angeboten; Hinweise zur Migration finden sich im Blogeintrag von Google. Bereits im Mai hatte Google die Regeln im Chrome Web Store verschärft, was mit der Bekämpfung von Spam und schadhaften Erweiterungen begründet wurde.

(axk)