Cisco übertrifft Erwartungen - Umsatzprognose erfreut Anleger

Die Lieferkettenprobleme lassen weiter nach, Cisco profitiert davon. Der Umsatz des Netzwerkausrüsters zieht besonders in Europa an, aber auch in Nordamerika.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Cisco-Firmenschild

(Bild: thetahoeguy/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer
  • mit Material der dpa

Der US-Netzwerkausrüster Cisco hat sich im jüngsten Geschäftsquartal dank nachlassender weltweiter Lieferkettenprobleme überraschend gut geschlagen und eine zuversichtliche Umsatzprognose abgegeben. Das hatte sich bereits im Vorquartal abgezeichnet, als sich die Versorgungslage bei den Zulieferern begann zu verbessern.

In den drei Monaten bis Ende Oktober legten die Erlöse im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 13,6 Milliarden US-Dollar (13,1 Milliarden Euro) zu. Der Gewinn stieg um drei Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar. Damit übertraf Cisco die Erwartungen der Wall Street.

Cisco konnte seine Einnahmen am stärksten in Europa und dem Mittleren Osten steigern. Hier erhöhte sich der Umsatz um 11 Prozent, während es in Nordamerika nur ein Plus von 5 Prozent gab und der Umsatz im asiatischen Raum stagnierte. Den größten Anstieg verzeichnet das Unternehmen erneut bei seinen Produkten für die Netzwerksicherheit, wo 12 Prozent mehr Umsatz generiert wurde.

Für das gesamte laufende Geschäftsjahr stellte der Konzern ein Umsatzwachstum zwischen 4,5 und 6,5 Prozent in Aussicht, wie Cisco am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem Kurssprung um vier Prozent.

Cisco stellt vor allem sogenannte Router und Switches für Internet- und Datenverkehr her. Zudem bietet der Konzern den Videokonferenz-Dienst Webex an und profitiert damit vom Trend zum Homeoffice.

(fds)