heise-Angebot

Cleverer Wallbox-Hack: ESP8266-Ladeautomatik für Solarstrom

In der neuen Make 5/21 machen wir eine Wallbox schlau: So lädt sie dank ESP8266-Ladeautomatik dann, wenn die Photovoltaik-Anlage Überschuss produziert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 157 Beiträge
Von
  • Rebecca Husemann

Die KfW-Förderung für Wallboxen macht hauseigene Ladeterminals attraktiv wie nie. Wer zudem schon eine Photovoltaik-Anlage installiert hat, kann sein Auto kostenfrei mit Solarstrom laden. Voraussetzung ist allerdings eine intelligente Steuerung – wenn die fehlt, rüstet man einfach unsere ESP8266-Ladeautomatik nach.

In der neuen Make 5/21 machen wir die Wallbox clever: Wenn die Sonne scheint und die PVA kräftig Strom produziert, der ansonsten an den Energieversorger zurückgeliefert würde, wird das Laden eingeschaltet. Der Ladestrom für das E-Auto wird reduziert, wenn andere Verbraucher im Haus Strom abzapfen oder das Wetter etwas trüber wird. Er wird auf Wunsch ganz abgeschaltet, wenn die Solarzellen nichts Nennenswertes mehr liefern.

In unserem Bauvorschlag ermittelt ein Energiezähler mit WLAN-Interface Strom, Spannung und Phasenlage am Übergabepunkt; ein schlichtes ESP8266-Modul liest den aktuellen Energiefluss aus und steuert anhand der Messwerte den Ladestrom der Wallbox, ebenfalls über WLAN. So einfach ist das!

Mehr von Make Mehr von Make

Wir lieben IKEA-Hacks. Wer sich trotz Duftkerzen- und Stehrümchen-Abteilung in das Möbelhaus wagt, findet bisweilen hackenswerte Kleinode mit erstaunlichem Gebrauchswert: Einen Luftfilter etwa, der darauf wartet, mit unserer CO₂-Ampel gesteuert zu werden, oder den Feinstaubsensor Vindriktning, der mit einem ESP8266 ganz einfach an das heimische IoT angebunden wird.

Make 5/21

Mehr zum Thema gibt es in Ausgabe 5/21 der Make.

Die Ausgabe 5/21 der Make ist online und am Kiosk erhältlich. Mit einem unserer Abos lag das Heft bereits im Briefkasten. Außerdem können Sie die Make bequem als Printversion oder PDF im Heise Shop bestellen, bis zum 8. Oktober sogar versandkostenfrei. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS und Android. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 5/21. (rehu)