Cloud-Applikationen besser überwachen mit der Google-Sandbox

Wer vor der Migration der eigenen Anwendungen die Monitoring-Tools der Google Cloud testen will, kann auf eine neue Sandbox des Anbieters zurückgreifen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Google)

Von
  • Moritz Förster

Mit der Cloud Operations Sandbox stellt Google ein neuen Open-Source-Werkzeug für seine Cloud-Plattform zur Verfügung. Mit ihm können Administratoren oder Softwareentwickler anhand einer Demo-Anwendung unterschiedliche SRE-Tools (Site Reliability Engineering) testen, bevor sie ihre eigenen Anwendungen für den Produktivbetrieb migrieren. Die Testumgebung lässt sich mit wenigen Klicks in bei Google gebuchten Cloud-Ressourcen aufsetzen.

Die Sandbox ist für Probeläufe und das Monitoring ihrer Ergebnisse vorkonfiguriert. Das Tracing der Telemetriedaten erfolgt mit OpenTelemetry, Daten für Lasttests lassen sich ebenfalls direkt generieren. Ferner lassen sich typische Fehler erzeugen, die sich mit den Cloud-Operations-Tools beheben lassen. Die Anwendung stammt aus Googles Online Boutique, die unterschiedliche Microservices-Demos wie den hier eingesetzten Hipster Shop umfasst.

Sind die Tests abgeschlossen, lässt sich die Testumgebung mit einem Befehl wieder entfernen. Des Weiteren stellt Google einen User Guide zur Cloud Operations Sandbox zur Verfügung. Das komplette Werkzeug findet sich als freie Software auf GitHub und steht unter der Apache-2.0-Lizenz.

(fo)