Cloud Gaming: AT&T nutzt Stadia-Technik, um "Batman" zu streamen

Ist das die Zukunft von Stadia? Der US-Konzern AT&T nutzt die Technik des Streaming-Dienstes, um "Batman: Arkham Knight" im Stream anzubieten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Warner Bros.)

Von
  • Daniel Herbig

Google stellt zum ersten Mal seine Stadia-Infrastruktur außerhalb des Streaming-Dienstes bereit: AT&T hat die Cloud-Gaming-Technik für ein eigenes Angebot lizenziert. Kundinnen und Kunden aus den USA können auf einer Webseite eine Demo von "Batman: Arkham Knight" an ihren Rechner streamen.

Dieses Angebot nutzt die Technik von Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia, bestätigte AT&T dem Technik-Magazin 9to5Google. Das Angebot selbst richtet sich aber an die Kundschaft von AT&T. Ein Abonnement von Stadia ist also nicht nötig, um das Streaming-Angebot von "Batman: Arkham Knight" zu nutzen. "Arkham Knight" wurde von Warner Bros. vertrieben, das zum AT&T-Konzern gehört.

Viele sehen die Zukunft von Stadia nicht als eigene Plattform, sondern als Infrastruktur für andere Anbieter. Anfang des Jahres hatte Google seine eigenen Entwicklerteams für den Cloud-Gaming-Dienst geschlossen – ein klares Signal für einen Strategiewechsel beim Streaming-Dienst. Das Stadia-Entwicklerstudio hatte zu diesem Zeitpunkt kein einziges Spiel veröffentlicht. Man wolle "auf der bewährten Technik von Stadia aufbauen und Geschäftspartnerschaften vertiefen", begründete Google diesen Schritt.

Während die Plattform Stadia unter anderem unter fehlenden Features und unzureichender Spiele-Auswahl leidet, ist die grundlegende Streaming-Technik vergleichsweise ausgereift. Mit seinen gut aufgestellten Servern kann Google Game-Streaming in vielen Regionen ohne allzu hohe Latenzen anbieten. Das ist reizvoll für Unternehmen wie AT&T, die eigene Angebote mithilfe der Google-Technik umsetzen möchten.

Auch Spiele-Publisher, die individuelle Titel in Zukunft unabhängig zum Streaming anbieten wollen, könnten an der Google-Technik interessiert sein. Noch ist aber nicht klar, welche Verhandlungen und Konditionen hinter dem Deal zwischen Google und AT&T stehen und ob es in Zukunft weitere Angebote geben wird.

Siehe auch:

(dahe)