Cloud unter Wasser: Google baut Grace-Hopper-Unterseekabel nach Europa

Ein Unterseekabel zwischen den USA, dem Vereinigten Königreich und Spanien soll den Datenfluss von Googles Services sichern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Cloud unter Wasser: Google baut Grace-Hopper-Unterseekabel nach Europa

(Bild: Google)

Von
  • Oliver Bünte

Google will ein neues Unterseekabel "Grace Hopper", benannt nach der US-Computerpionierin, im Nordatlantik verlegen und damit die USA mit dem Vereinigten Königreich und Spanien verbinden. Das gab Google am Dienstag in seinem Cloud-Blog bekannt. Das aus 16 Glasfaser-Paaren bestehende Unterseekabel soll dazu genutzt werden, um Datentransferkapazitäten für Google-Services wie Meet, GMail und die Google Cloud auszubauen und sicherzustellen.

Lesen Sie auch

Wie Google in seiner Mitteilung schreibt, handelt es sich bei dem Grace-Hopper-Kabel um das erste neue Unterseekabel seit 2003, das die USA mit Großbritannien verbindet. Damit werde sich die Internet-Infrastruktur zwischen den USA und Europa deutlich verbessern. Google plant außerdem, mit den Kapazitäten die kommende Google-Cloud-Region Madrid enger in die eigene globale Infrastruktur einzubinden.

Bislang setzt Google bei seinen Unterseekabeln auf Space-Division Multiplexing (SDM) Nach Angaben von Google soll das neue Unterseekabel, bestehend aus 16 Glasfaserpaaren, eine neuartige Glasfaser-Switching-Architektur enthalten, was die Kommunikationssicherheit verbessern soll. Bei Ausfällen könne damit schneller auf andere Kapazitäten umgeschaltet werden.

Das Grace-Hopper-Unterseekabel wäre damit das erste weltweit, das diese Technik einsetzt, die zusammen von Google-Ingenieuren und dem US-Unterseekabel-Spezialisten SubCom entwickelt wurde. SubCom soll das Projekt auch umsetzen. Ein entsprechender Vertrag sei bereits abgeschlossen worden. Nach Angaben von Google soll die Fertigstellung der Untersee-Verbindung noch 2022 erfolgen.

Google erklärt das "Grace Hopper"-Unterseekabel-Projekt.

"Grace Hopper" ist nicht das einzige Unterseekabel von Google. Der Konzern betreibt drei weitere: "Curie" zwischen den USA und Chile, "Dunant" zwischen den USA und Frankreich sowie "Equiano", das Portugal mit Nigeria und Südafrika miteinander verbindet.

(olb)