CloudBees stärkt Low-Code-DevSecOps-Angebot durch Übernahme von ReleaseIQ

Mit dem Software-as-a-Service von ReleaseIQ erweitert CloudBees seine CI/CD-Dienste um ein Low-Code-Release-Managementsystem mit integrierter Observability.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Irina Strelnikova/Shutterstock.com)

Von
  • Matthias Parbel

Der auf Software Delivery Management (SDM) spezialisierte Anbieter CloudBees gibt die Übernahme von ReleaseIQ bekannt. Erklärtes Ziel ist es der Ankündigung zufolge, die eigenen DevSecOps-Angebote zum Management der Software Supply Chain um den Low-Code-Ansatz von ReleaseIQ zu erweitern, um Anwenderinnen und Anwendern ein komplettes – weitgehend Tool-übergreifendes – CI/CD-System für das Release-Management an die Hand geben zu können.

Die Ankündigung der Akquisition sollte live im Rahmen der vom 27. bis 29. September 2022 in Orlando, Florida, geplanten DevOps World erfolgen. Aufgrund der akuten Gefahrensituation durch den Tropensturm Ian hat CloudBees jedoch zum Schutz aller Beteiligten die Konferenz vorläufig verschoben.

Der Software-as-a-Service von ReleaseIQ ist darauf ausgelegt, Arbeitsabläufe für Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD) auch ohne aufwendige Programmierarbeiten zu entwerfen, in Betrieb zu nehmen und kontinuierlich zu überwachen. ReleaseIQ arbeitet dazu sowohl mit CI/CD-Tools wie Jenkins und CloudBees CI zusammen, als auch mit zahlreichen weiteren Alternativen – darunter CircleCI, GitLab, TeamCity, Bamboo und ArgoCD.

Als Werkzeug zur Pipeline-Orchestrierung bietet der ReleaseIQ-SaaS zudem Funktionen für Observability, die einerseits Release Managern stets einen aktuellen Überblick sämtlicher Software-Deployments verschaffen und auf der anderen Seite Testverantwortliche bei der Qualitätssicherung über die gesamte Pipeline hinweg unterstützen sollen.

Entwicklerinnen und Entwickler sollen nach Einschätzung der CloudBees-Verantwortlichen gleich doppelt profitieren: ReleaseIQ eröffnen ihnen mehr Freiheit bei der Wahl ihrer bevorzugten CI/CD-Tools, wie CloudBees-CEO Anuj Kapur betont. Darüber hinaus verschaffe der Low-Code-Ansatz Developern mehr Zeit, sich auf die Programmierung ihrer Anwendungen zu fokussieren, statt sich mit dem Bau und Betrieb der Deployment-Pipelines beschäftigen zu müssen.

Weitere Details fasst die offizielle Ankündigung zur Übernahme von ReleaseIQ durch CloudBees zusammen.

(map)