Code-Runner für PHP: Tinkerwell 3 verpasst Benutzeroberfläche neuen Anstrich

Mit der App können PHP-Entwickler Code direkt in einer lokalen oder über eine SSH eingebundene Anwendung ausführen. Es gibt sie für Mac, Windows und Linux.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Symbolbild für Programmierung

(Bild: Sashkin/Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Für den kommerziellen Code-Runner Tinkerwell liegt mit Version 3.0 eine neue Hauptversion vor. Mit dem Werkzeug für Laravel und PHP ist es Entwicklerinnen und Entwicklern möglich, ihren Code innerhalb der eigenen Anwendung laufen zu lassen – sowohl lokal als auch über eine Secure Shell (SSH). Das Update bringt Neuerungen für die automatische Code-Vervollständigung (Code Completion), "magische" Kommentare und ein neues Design für das User Interface (UI).

Tinkerwell 3 bietet eine automatische Codevervollständigung, auch für über SSH angebundene Projekte. Die integrierte Suchlogik zeigt Nutzern die erwünschten Klassen, Methoden, Konstanten oder einfache Methodenaufrufe an.

Tinkerwell 3: Die automatische Codevervollständigung bietet Entwicklern unter anderem Vorschläge für gesuchte Klassen und Methoden.

(Bild: Laravel-Blog)

Die dritte Hauptversion führt sogenannte Magic Comments ein, eine spezielle Kommentarsyntax, mit der Entwickler Variablen auslassen, Methodenaufrufe in der Mitte einer Methodenkette durchführen und die Dauer der Codeausführung ermitteln können.

Der Codeeditor hält einige neue Funktionsweisen bereit, beispielsweise fügt Code Coverage farbige Indikatoren neben dem Code ein, und macht auf diese Weise deutlich, welcher Codeteil ausgeführt wurde und welcher nicht. Bei Fehlern im Code, erhalten Entwickler die Fehlermeldung gleich an der Stelle, die den Fehler verursacht.

Die Entwickler hinter Tinkerwell haben der Benutzeroberfläche des Werkzeugs einen neuen Anstrich verpasst. Beispielsweise passt sich das System nun automatisch den Theme-Einstellungen an. Ob Dark oder Light Mode, Tinkerwell kann offenbar dynamisch zwischen verschiedenen Themes wechseln.

Darüber hinaus bringt Tinkerwell 3 Unterstützung für weitere Docker-Umgebungen mit sich. Entwickler, die mit Laravel Sail, DDEV und Warden arbeiten, finden in der Dokumentation eine Anleitung für ihre spezifische Umgebung. Zudem soll mit der WSL/Docker-Unterstützung von Erstanbietern das Einrichten von Tinkerwell unter Verwendung des empfohlenen Laravel-Setup-Flows unter Windows einfacher sein.

Für diejenigen, die bereits eine Lizenz für Tinkerwell haben, steht Tinkerwell 3 als kostenloses Update zur Verfügung. Noch diese Woche können Nutzer eine Lifetime-Lizenz für 199 Euro (zzgl. MwSt.) erwerben. Eine Lizenz für ein Jahr ist für 49 Euro erhältlich. Nähere Informationen zur Preisgestaltung finden sich auf der offiziellen Tinkerwell-Webseite sowie im Ankündigungsbeitrag auf dem Laravel-Blog.

(mdo)