Community der Cloud Native Computing Foundation erhält neues virtuelles Zuhause

Die Cloud Native Community Groups sollen in einem neuen Konzept virtueller Gemeinschaft die bisherigen Community-Gruppen auf der Plattform Bevy bündeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), unter deren Dach viele Open-Source-Projekte für Cloud-native-Anwendungsszenarien wie Kubernetes, CoreDNS oder Prometheus angesiedelt sind, hat eine neue Organisationseinheit für die bestehenden Untergruppen konzipiert. Künftig sollen die Cloud Native Community Groups (CNCG) den von der Community organisierten Komitees und Präsenzveranstaltungen sowie dem Programm Cloud Native Ambassador (CNA) ein eindeutiges virtuelles Zuhause bieten.

Insbesondere die CNCF Meetup Groups und die 2019 an den Start gegangenen Kubernetes Community Days hatten Entwicklern der Cloud-native-Szene bislang mit Präsenzveranstaltungen Raum zu Vernetzung und Austausch geboten, der in Zeiten der Corona-Pandemie fehlt. Eine Plattform namens Bevy springt nun in die Bresche und beherbergt die frisch entworfenen Community-Gruppen, künftig will Bevy für die CNCF auch virtuelle Events hosten.

Weitere Informationen finden Interessierte im Blogeintrag der Cloud Native Computing Foundation. Wer sich der Kubernetes-Community verbunden fühlt, findet Hinweise zu den Kubernetes Community Days und eventuell virtuellen Ablegern auf der Community-Seite. Als zentrale Anlaufstelle gelten ab sofort die Cloud Native Community Groups. Für die Teilnahme an den Gruppen gibt es ein Aufnahmeformular, auch für das Programm der CNCF-Ambassadors können Entwickler sich weiterhin anmelden. Zum Stand der Cloud-nativen Entwicklung informiert ein vor kurzem veröffentlichter Survey der CNCF.

(sih)