Commvaults Neuvorstellung: Distributed Storage und Datensicherung für Container

Commvault kündigt erste Produkte mit der Technik der zugekauften Distributed-Storage-Plattform Hedvig an und richtet sein Backup-Portfolio an Containern aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Gorodenkoff / Shutterstock.com)

Von

Commvault hat auf seiner digitalen Veranstaltung Commvault FutureReady seine neuen Produkte und Services zum Datenmanagement vorgestellt. Der auf das Sichern und Optimieren von Daten spezialisierte Software- und Service-Anbieter erweitert sein Portfolio mit den Stand-alone-Software-Paketen „Backup & Recovery“ und „Disaster-Recovery“, der Suite Complete Data Protection sowie der Appliances HyperScale X.

HyperScale X ist das erste Ergebnis der Akquise des Start-ups Hedvig, mit der sich Commvault die gleichnamige Distributed-Storage-Plattform ins Haus geholt hatte. Die neueste Version der HyperScale-Appliances verwaltet die auf ihr liegenden Daten als Teil einer hybriden Cloud. Zu diesem Scale-out-Datenmanagement gehören die Datensicherung für alle Workloads, einschließlich Container, virtueller Speicher und Datenbanken und Sicherheits-Funktionen wie der Schutz vor Ransomware und die ML-basierte Erkennung von Datenanomalien.

Verfügbar sind die Appliances bereits in drei Modellen: Die HyperScale X Appliance 2300 bietet eine nutzbare Kapazität von 25 bis 88 TByte für mittlere bis große Umgebungen. Das Modell HyperScale X Appliance 4300 für sehr große Umgebungen und Managed Service Provider (MSPs) fasst 151 oder 264 TByte Nutzdaten, während die Remote Office Appliance 1100 auf Zweigstellen ausgelegt ist und 5 oder 15 TByte verwaltet.

Zudem erweitert Commvault den Hedvig-Speicher für Container um DevOps-fähige Snapshot- und Migrationsfähigkeiten. Aus den integrierten Container-Snapshots lassen Sicherungen der zustandsbehafteten Container-Workloads erstellen. Über die Container-Migration können Admins Daten über Hedvig-Speichercluster hinweg on-Premise oder in die Cloud verschieben. Zudem erlaubt die Migration das Aufbauen von Hochverfügbarkeits- und Disaster-Revovery-Strukturen für containerisierte Workloads. Snapshots und Migrationen lassen sich per Policies steuern.

Die neue Standalone-Software Backup & Recovery sichert die Daten aller Container-, Cloud-native- und virtuellen Workloads in public Cloud und on-Premise. Commvault Disaster Recovery überprüft die Wiederherstellbarkeit der Daten und bietet eine automatisierte Disaster-Recovery-Orchestrierung und Daten-Replikation. Die Kombination beider Pakete heißt nun Commvault Complete Data Protection. (sun)