Container: Kubernetes 1.24 entfernt Docker-Unterstützung

Docker hat Container populär gemacht. Die anstehende Version 1.24 des verbreiteten Container-Orchestrierungstools Kubernetes kommt erstmals ohne Docker-Support.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

(Bild: Travel mania/Shutterstock.com)

Von
  • Dr. Oliver Diedrich

Container und Docker, das war lange ein Synonym. In den letzten Jahren hat die Software, die Container populär gemacht hat, jedoch zunehmend an Bedeutung verloren. Kubernetes, Standard für das Management größerer Container-Installationen, geht jetzt den letzten Schritt und entfernt – wie schon länger angekündigt – den Docker-Support.

2016 führte Kubernetes 1.5 das Container Runtime Interface (CRI) als Standard für Container-Laufzeitumgebungen ein. Mit CRI-O und containerd stehen zwei Container-Runtimes dafür zur Verfügung, die mittlerweile weite Verbreitung gefunden haben. Docker selbst ist jedoch nicht CRI-kompatibel und lässt sich nur über die Kubernetes-Komponente dockershim einbinden.Dockershim ist bereits seit Kubernetes 1.20 von Dezember 2020 deprecated.

Die für Anfang Mai angekündigte Version Kubernetes 1.24 – gerade wurde der erste Release Candidate veröffentlicht – entfernt Dockershim. Die aktualisierte Dockershim Removal FAQ nennt die Gründe für diesen Schritt und erklärt, welche Optionen Kubernetes-Nutzer haben, die noch Docker einsetzen.

Wer mit Kubernetes 1.24 auf eine CRI-kompatible Runtime wechseln muss: Mit Docker erzeugte Container-Images lassen sich ohne Änderung mit CRI-O und containerd verwenden. Laut den Kuberntes-Entwicklern haben die meisten Anwender den Wechsel bereits vollzogen. Mit cri-dockerd steht zudem ein CRI-kompatibler Ersatz für dockershim zur Verfügung, wenn ein Wechsel der Container-Runtime nicht infrage kommt.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(odi)