Selektierter 16-Kern-Prozessor Intel Core i9-12900KS: Vorstellung im April

Intel stellt die 16-Kern-CPU Core i9-12900KS im Rahmen eines Livestreams vor. Shop-Seiten haben zwischenzeitlich neue Details verraten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge

(Bild: Mark Mantel / heise online)

Update

Intel stellt den Core i9-12900KS im Rahmen eines Livestreams am 05. April 2022 um 21:00 Uhr deutscher Zeit vor. Die Übertragung erfolgt – ungewöhnlicherweise – über Twitch. Der Prozessor ist eine selektierte Version des Core i9-12900KS mit einer maximalen Turbo-Taktfrequenz von 5,5 GHz und konkurriert als Topmodell aus der Alder-Lake-Familie mit AMDs kommendem Ryzen 7 5800X3D.

Zu den Spezifikationen hat sich Intel bislang zwar nicht geäußert, allerdings häuften sich in den vergangenen Wochen bereits die Leaks und Shop-Listungen. Zuletzt nahm der US-Händler Newegg die Shop-Seite zum Core i9-12900KS online, wo er für 800 US-Dollar angeboten wurde. Umgerechnet entspricht das rund 870 Euro inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer (in US-Preisen nicht enthalten). Inzwischen hat Newegg das Angebot offline genommen, die Seite lässt sich aber noch archiviert aufrufen.

[Update, 28.03.22, 15:05 Uhr:] Intels offizielle Preisempfehlung für den Core i9-12900KS liegt bei 740 US-Dollar, umgerechnet etwas mehr als 800 Euro. Das sind etwa 40 Prozent Aufpreis verglichen mit dem bisherigen Core i9-12900K (ab 479 €). Der Verkauf soll am 05. Aprill 2022 beginnen. [/Update]

Laut Newegg bringt Intel mit dem Core i9-12900KS den sogenannten Thermal Velocity Boost (TVB) zurück. Die 5,5 GHz erreicht der Prozessor auf zwei Rechenkernen demnach nur, wenn der CPU-Kühler stark dimensioniert ist. Ansonsten liegt der maximale Turbo bei 5,3 GHz. Zum Vergleich: Der bisherige Core i9-12900K kommt auf maximal 5,2 GHz.

Intels Core i9-12900KS und AMDs Ryzen 7 5800X3D schließen die derzeitige Prozessorgeneration ab. AMD spendiert dem Ryzen 7 5800X3D 64 MByte zusätzlichen Level-3-Cache in Form eines gestapelten Speicher-Dies, der das Modell ab dem 20. April 2022 zur schnellsten Gaming-CPU machen soll. Spiele sind besonders latenzkritisch, sodass der Cache den Achtkerner vor Intels Alder-Lake-Baureihe hieven soll. Intel holt mit dem Core i9-12900KS derweil die letzten Taktreserven aus Alder Lake, um noch ein Performance-Plus zu erreichen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)