Corona-Warn-App: Nun auch in ersten europäischen App-Stores verfügbar

Anfangs konnte die Corona-Warn-App des Bundes nur aus deutschen App-Stores für Android und iOS bezogen werden. Nun folgen die ersten europäischen App-Stores.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 97 Beiträge

(Bild: Marco.Warm / Shutterstock.com)

Von

Die Corona-Warn-App der Bundesrepublik kann eine Woche nach ihrer Veröffentlichung nun auch in App-Stores mehrerer anderer europäischer Staaten heruntergeladen und dann genutzt werden. Nach der Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen werde die App nun in den ersten zehn Staaten freigeschaltet, teilte das dafür verantwortliche Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Dabei handelt es sich um Deutschlands Nachbarstaaten Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich, die Tschechische Republik, Polen und Dänemark sowie außerdem Bulgarien und Rumänien.

Das Robert Koch-Institut prüft derweil die Freigabe in weiteren Staaten und erklärt außerdem, dass auch die bereits angekündigte unter Umständen etwas dauern kann. Nach der Veröffentlichung der App hatten sich Nutzer beklagt, dass sie die App nicht installieren können, wenn sie auf ihren Smartphones nicht den deutschen App-Store, sondern den aus einem anderen Land nutzen – unabhängig davon wo sie leben. Insgesamt wurde die App inzwischen 13 Millionen Mal heruntergeladen, bei einem Download pro Nutzer wären das mehr als 15 Prozent der Bevölkerung – es dürften sich also erste positive Effekte zeigen.

Derweil gibt es nun die ersten Nutzer, die der App einen positiven Test auf Covid-19 mitgeteilt haben und damit möglicherweise auch die ersten Warnungen an Nutzer, dass sie sich infiziert haben könnten. Um die Eingabe eines solchen Infektionsstatus in der App zu erleichtern, sollen mehr Arztpraxen darauf vorbereitet werden, die Testergebnisse digital zu versenden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung kündigte dafür ein neues Formular mit jeweils einem individuellen QR-Code an. Die Formulare können entweder als gedruckte Exemplare bestellt oder über die Software in den Arztpraxen ausgedruckt werden.

Über den QR-Code kann ein positives Testergebnis direkt in die App eingegeben werden, ohne bei einer Telefon-Hotline der Telekom eine Freischaltnummer abfragen zu müssen.

Zur Corona-Warn-App siehe auch:

(mho)