Corona-Warn-App: Version 2.21 bringt Testverwaltung für Familien

Das Update der Corona-Warn-App umfasst die Möglichkeit, Covid-Tests von Familienmitgliedern zu verwalten. Doch die neue Funktion hat ihre Tücken.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: View Apart / Shutterstock.com)

Inhaltsverzeichnis

Die Corona-Warn-App hat mit dem Update auf Version 2.21 eine Verwaltung für Covid-19-Tests von Familienmitgliedern erhalten. So können Eltern etwa die Testergebnisse ihrer Kinder einsehen und entsprechende Testzertifikate für ihre Kinder anfordern. Zusätzlich hat das CWA-Projektteam die Texte zum Impfstatus im Zertifikatsbereich erweitert und angepasst.

Corona-Pandemie: Neue Varianten - Erkrankung - Impfung

Die Verwaltung von Covid-19-Tests von Familienmitgliedern kann eine deutliche Erleichterung sein, beispielsweise auf gemeinsamen Reisen oder beim Besuch von Veranstaltungen, bei denen ein negatives Testergebnis eine Zugangsvoraussetzung ist, beschreibt das CWA-Projektteam die Vorteile der neuen Testverwaltung. Eine Warnung erfolgt bei einem positiven Testergebnis jedoch nicht, schränken die Entwickler ein. Dies sei lediglich bei solchen Tests möglich, die von CWA-Nutzenden auf dem eigenen Smartphone registriert worden sind.

Dies liege daran, dass bei Kontakten mit anderen Personen über die CWA IDs ausgetauscht und lokal auf dem Smartphone gespeichert werden. Diese IDs werden täglich mit positiven Testergebnissen anderer Anwenderinnen und Anwender abgeglichen und dann gegebenenfalls eine Warnung an die jeweiligen Kontaktpersonen versendet. Bei einer zentralen Verwaltung der Testergebnisse funktioniert das jedoch nicht, weil die Kontakt-IDs auf dem Smartphone der verwaltenden Person nicht mit denen der anderen Familienmitglieder übereinstimmen müssen. Entsprechend könnten dann die eigentlichen Kontaktpersonen nicht gewarnt werden, heißt es zur Erklärung vom CWA-Projektteam.

Die Registrierung eines Tests erfolgt unter "Sie lassen sich testen?". Danach wählt man "QR-Code scannen", erfasst den QR-Code des Tests und wählt aus, ob der Test für sich selbst oder jemand anderen registriert werden soll. Bei anderen Personen vergibt man einen Namen, um die Zuordnung des Tests zu erleichtern. Zusätzlich kann ein digitales Testzertifikat angefordert werden.

Testzertifikate von Familienmitgliedern können zentral verwaltet werden.

(Bild: CWA-Projekt)

Sobald das Testergebnis vorliegt, ist es unter "Tests von Familienmitgliedern" einsehbar. Wird das Testergebnis nicht mehr benötigt, kann es dort gelöscht werden. Zunächst bleibt es jedoch noch 30 Tage erhalten, bevor es endgültig entfernt wird. Eine Wiederherstellung ist in diesem Zeitraum möglich.

Das CWA-Projektteam hat zusätzlich die Beschreibungstexte der digitalen COVID-Zertifikate überarbeitet und ergänzt. So finden sich dort nun weitere Hinweise, etwa zum Schutz durch eine Genesung oder zu einer Impfung nach einer Genesung. Nutzerinnen und Nutzern sollen damit besser verstehen können, ob sie beispielsweise nach einer durchgemachten Infektion als grundimmunisiert gelten oder ob und welche Impfungen ihnen noch fehlen.

Die Version 2.21 wird innerhalb von 48 Stunden automatisch an die Anwender der CWA-App ausgerollt. Nutzende der iOS-App können das Update auch manuell aus dem Apple App Store laden, Android-Nutzerinnen und Nutzer müssen sich dagegen noch gedulden, bis das Update automatisch zur Verfügung steht.

Siehe auch:

(olb)