Corona-Warn-App öffnet sich nicht mehr auf iPhones: Update soll helfen

Version 1.2 der Corona-Warn-App bringt Verbesserungen in Hinblick auf die iPhone-Hintergrundaktualisierung – startet unter Umständen aber nicht mehr.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 201 Beiträge

Die Corona-Warn-App soll die Kontaktverfolgung von Infizierten ermöglichen und dadurch die Infektionsketten verkürzen.

(Bild: dpa, Oliver Berg/dpa)

Von
  • Leo Becker

Kurz nach der Veröffentlichung von Version 1.2.0 steht die Corona-Warn-App für iPhones inzwischen in Version 1.2.1 zum Download im App Store bereit. Das Notfall-Update soll einen Fehler ausräumen, der den Start der App verhindert.

Nach Installation der seit Dienstag bereitgestellten Version 1.2.0 ließ sich die App unter Umständen nicht mehr öffnen – sie bleibt dann bei der Anzeige des Startbildschirms hängen, wie Leser berichten. Das Problem ließ sich auch auf einem iPhone der Mac & i-Redaktion beobachten. Es sei bei "vielen Nutzern" aufgetreten, wie die Entwickler bestätigten, Version 1.2.1 behebe es.

Ein neuer Hinweis warnt, wenn der Nutzer die Hintergrundaktualisierung abgeschaltet hat – dann erfolgt keine automatische Risikoermittlung.

Die Corona-Warn-App 1.2 bringt wichtige Neuerungen mit, die das Zusammenspiel mit der Hintergrundaktualisierung der Smartphone-Betriebssysteme weiter verbessern soll.

Zuvor waren erhebliche Probleme mit der Funktion der Warn-App bekannt geworden: Sie konnte unter Umständen die Daten nicht aktualisieren, wenn die App nicht aktiv geöffnet wurde. Entsprechend war es möglich, dass Nutzer über Risikobegegnungen gar nicht oder erst verspätet durch die App informiert wurden.

Wurde die Hintergrundaktualisierung für Apps vom Nutzer in den Systemeinstellungen generell abgeschaltet, warnt die Corona-Warn-App in Version 1.2 davor und weist darauf hin, dass für die automatische Risikoermittlung die Hintergrundaktualisierung aktiv sein muss. Alternativ kann man sich zur manuellen Prüfung entscheiden: Ein neuer Timer signalisiert nun, wann die App einen frischen Datensatz mit Schlüsseln infizierter Nutzer abrufen kann – dafür muss sie jeweils von Hand geöffnet werden.

iPhone-Besitzer sollten zudem bedenken, dass der Stromsparmodus die Hintergrundaktualisierung von Apps deaktiviert, in diesem Fall wird allerdings kein Hinweis von der Corona-Warn-App angezeigt. Wer den Stromsparmodus also ständig nutzt, muss die App von Hand öffnen, um aktuelle Daten abzurufen und im Falle einer Risikobegegnung auch gewarnt zu werden.

iPhone-Nutzer sollten außerdem iOS 13.6.1 installieren, um ein Problem mit Apples Framework für Corona-Kontaktmitteilungen auszuräumen, das die Basis für die Corona-Warn-App stellt. "In vereinzelten Fällen kann es deswegen immer noch vorkommen, dass sich die Risiko-Ermittlung nach dem Update von iOS 13.5.1 auf 13.6 nicht mehr aktivieren lässt", schreiben die Entwickler.

Es handele sich laut Apple um "einige hundert Geräte", auf denen iOS 13.6 unmittelbar nach der Freigabe installiert wurde. Die Corona-Warn-App wurde nach Angabe des RKI inzwischen knapp 17 Millionen heruntergeladen (Stand 11. August), davon knapp 8 Million Mal in Apples App Store.

Lesen Sie auch

Siehe dazu auch:

(lbe)