CovPass: Digitaler Impfnachweis per Post

Mit dem CovPass sollen QR-Codes zum Impf- beziehungsweise Genesungsstatus ausgelesen werden. Der Quellcode ist Open-Source.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 257 Beiträge
Luca-App Homepage
Von
  • Hartmut Gieselmann

In "wenigen Wochen" will ein Konsortium um IBM die sogenannte "CovPass-App" im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für Android und iOS veröffentlichen. Mit der App können Geimpfte und Genesene einen digitalen Nachweis in Form eines QR-Codes bei Veranstaltungen und Reisen innerhalb der EU vorzeigen. Ebenso soll die CovPass-App auch Ergebnisse von offiziellen Anti-Gen oder PCR-Tests anzeigen, wurde am heutigen Mittwoch in einer Pressekonferenz angekündigt. Die Corona-Warn-App wird ebenfalls um die Funktionen der CovPass-App erweitert.

Innerhalb der Bundesländer sollen Impfzentren passende QR-Codes an bereits Geimpfte automatisch per Post nachschicken. Wer von Corona genesen ist oder sich bei seinem Hausarzt hat impfen lassen, muss sich an die Praxis wenden, um den QR-Code zu erhalten. Zusammen mit einem Lichtbildausweis kann der Papierausdruck bei Kontrollen ebenso vorgezeigt werden wie die Smartphone-App.

Die QR-Codes enthalten verschlüsselte und signierte Daten der geimpften, genesenen oder getesteten Person, darunter Name, Geburtsdatum, Ausweisnummer, Impfstelle, Impfstoff-Charge, Datum der Impfung beziehungsweise Datum und Ergebnis des Tests. Quellcode für die CovPass-App und die zugehörigen Scanner-Apps will das IBM-Konsortium auf GitHub veröffentlichen. Die offizielle Scanner-App soll keinerlei Daten sammeln, die bei Kontrollen der QR-Codes ausgelesen werden, sondern nur grünes oder rotes Licht für den Einlass beziehungsweise die Einreise geben.

Lesen Sie auch

Anhand des Quellcodes der eingesetzten Scanner-Apps lässt sich sicherlich prüfen, ob sie sich an die Vorgaben des Datenschutzes halten und keine Daten sammeln. Laut BMG und IBM soll es keine zentrale Stelle geben, die die Impfdaten sammelt oder abgleicht. Ungeklärt ist allerdings, wie Anwender bei einer Kontrolle ihres QR-Codes prüfen können, ob nicht jemand eine illegal modifizierte Scanner-App einsetzt, die Daten entgegen der gesetzlichen Vorgaben sammelt. Hier wird man den Kontrolleuren viel vertrauen müssen.

(emw)