Creator-Umfrage: Nur jeder zehnte Vollzeit-Influencer kann davon leben

9500 Kreative, die sich als Creator bezeichnen, wurden befragt. Der Traum vom leichten Leben und viel Geld bewahrheitet sich allerdings für die wenigsten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge

(Bild: Shutterstock.com/giuseppelombardo)

Von
  • Malte Kirchner

Reich und schön. Und obendrein entspannt. Das Bild, das viele auf Instagram, TikTok und Co. von sich zeichnen, hat oftmals wenig mit der Realität zu tun. Eine Umfrage unter 9500 Personen, die sich selbst als Creator bezeichnen, stützt diesen Eindruck. In Auftrag gegeben wurde die Befragung von Linktree, einem Anbieter, der Tools für Creator anbietet.

Über 200 Millionen Menschen weltweit werden als Creator eingestuft. Die erfolgreichen unter ihnen können sich als Influencer bezeichnen. Zumindest die Umfrage zeigt, dass nur sehr wenige davon leben können. Lediglich etwas mehr als jeder zehnte Vollzeit-Creator (12 Prozent) verdient mehr als 50.000 US-Dollar pro Jahr, berichtet The Verge. Fast die Hälfte aus dieser Gruppe verdient weniger als 1000 US-Dollar im Jahr. Womit dieser Personenkreis sein restliches Einkommen bestreitet, bleibt unklar.

Wer neben seinem Beruf oder der Ausbildung im Netz aktiv ist, hat noch geringere Aussichten auf ein hohes Einkommen. 68 Prozent der Teilzeit-Creator verdienen damit weniger als 1000 US-Dollar pro Jahr.

Viel hilft dabei nicht automatisch viel: Von denjenigen, die als Creator zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, gaben 52 Prozent an, weniger als zehn Stunden pro Woche darauf zu verwenden, neue Inhalte zu erstellen. Dafür braucht es allerdings einen langen Atem, um erstmals Geld zu verdienen. Nur 6 Prozent der Anfänger, die ein Jahr oder weniger aktiv waren, verdienten laut Umfrage über 10.000 US-Dollar im ersten Jahr.

Lesen Sie auch

Nur knapp jeder Fünfte empfand seine Betätigung als Creator in keiner Weise als stressig. Mit dem Posten von Videos und Fotos ist es schließlich nicht getan. Das Publikum erwartet Antworten auf Kommentare, Kundenkontakte per Mail müssen gepflegt und neue Inhalte vorbereitet werden.

Hinzu kommt bei den Vollzeit-Influencern, dass sie als Selbstständige permanent sehen müssen, dass weiteres Einkommen generiert wird. Entsprechend sagten 13 Prozent der Vollzeit-Creator, dass sie ihre Tätigkeit extrem stressig finden. Die Mehrzahl der Antworten verteilte sich zwischen manchmal und andauernd stressig.

Die Analyse der Linktree-Umfrage arbeitet schließlich noch einen möglichen Tipp für Nachwuchs-Creator heraus: So sei ein sehr engagiertes kleines Publikum hilfreicher, um als Creator Geld zu verdienen, als ein großes Publikum, das nicht so stark involviert ist. Damit seien Nischenthemen oftmals vielversprechender, wenn es ums Geld geht.

Eine Rolle spielt aber auch die Wahl der Plattform. So verdienen TikTok-Creator eher durch Kooperationen mit Marken Geld. Bei YouTubern spielt hingegen die Beteiligung an Einnahmen der Werbespots immer noch eine größere Rolle.

(mki)