Cross-Plattform: Flutter 2.5 und Dart 2.14 unterstützen Apple Silicon

Das Framework Flutter und die Programmiersprache Dart sind wie gewohnt zeitgleich erschienen. Mit an Bord sind gemeinsame Linter und Apple-Silicon-Support.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Ko Thongtawat / Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Google hat Flutter 2.5 veröffentlicht. Darin schließt das Team hinter dem Cross-Plattform-Framework 4600 Issues und bringt Performance-Updates sowie neue Funktionen wie die Vollbildunterstützung für Android. Flutter baut auf der Programmiersprache Dart auf, und hat diese in einer ebenfalls neuen Version im Schlepptau. Beide können nun mit Apples neuen M1-Prozessoren umgehen. Dart 2.14 hat neue Sprachfeatures wie den Triple Shift Operator >>> mit an Bord.

Das Dart SDK 2.14 und Flutter 2.5 lassen sich mit Apple Silicon nutzen: Seit Ende 2020 ist in einigen ARM-basierten Apple-Geräten der hauseigene M1-Chip verbaut, der inzwischen Intel Konkurrenz macht. Der Support In Dart 2.14 umfasst sowohl das Ausführen des Dart SDK beziehungsweise der Dart VM auf Apple-Silicon-Systemen als auch das Kompilieren ausführbarer Dateien, und die Dart-Kommandozeilentools sollen dank der Nutzung von Apple Silicon deutlich schneller starten.

Im Dev Channel hatte Dart bereits Support für die native Nutzung der neuen Apple-Prozessoren an Bord, und mit Version 2.14 ist er auch im Stable Channel verfügbar. Beim Download eines macOS SDK ist dafür die Option ARM64 zu wählen. Allerdings fehlt dem im Flutter SDK enthaltenen Dart SDK diese Neuerung vorläufig noch.

Flutter 2.5 kann nun ebenfalls mit Apple Silicon umgehen: Auf Apple-Geräten mit M1-Chip entwickelte Flutter-Anwendungen laufen nativ auf ARM-iOS-Simulatoren, wodurch die Übersetzung mithilfe von Rosetta zwischen Intel x84_64 und ARM entfällt. Das soll sowohl Schwierigkeiten mit Rosetta umgehen als auch die Performance erhöhen.

Flutter 2.5 soll eine deutliche Performance-Verbesserung aufweisen und auch mit einem neuen Tooling dabei helfen, Performance-Schwierigkeiten in Apps aufzudecken. Für Android hat das Framework neue Vollbild-Optionen an Bord: in einem Blogeintrag ist der neue Edge-to-Edge-Modus in Android zu sehen, links der normale Modus, mittig der Edge-to-Edge-Modus und rechts der Edge-to-Edge-Modus mit einem angepassten SystemUIOverlayStyle.

Flutter 2.5 bringt einen Edge-to-Edge-Modus auf Android-Geräte

(Bild: Google)

Das neue Android-Designkonzept Material You, das in Android 12 zum Einsatz kommen soll, darf in Flutter 2.5 ebenfalls schon glänzen: Floating Action Buttons lassen sich nun in den vier Größen small, regular, large und extended erstellen, der Abstand zwischen dem Icon und dem Label ist bei extended anpassbar, und die Einstellungen lassen sich in einem Theme festhalten.

Größenauswahl für Floating Action Buttons in Flutter 2.5

(Bild: Google)

Dart 2.14 bietet "out of the box" ein Standardset an gemeinsamen Lints für neue Dart- und Flutter-Projekte mit flutter create und dart create. Auch für bestehende Projekte empfiehlt das Entwicklerteam den Umstieg auf die neue Lint-Sammlung. Als neues Sprachfeature ist der seit drei Jahren geforderte Triple Shift Operator >>> wieder mit an Bord. Er hat eine ähnliche Funktion wie der bestehende Shift Operator >> und ist im Gegensatz zu dessen arithmetischem Shift für einen logischen Shift zuständig.

Zudem soll eine neue Formatierung in Dart 2.14 Cascades deutlicher machen. Beispielsweise sei bisher unklar gewesen, worauf sich doIt() hier bezieht:

var result = errorState ? foo : bad..doIt();

Im neuen Formatter ist deutlich zu sehen, dass sich doIt() auf den gesamten Ausdruck bezieht:

var result = errorState ? foo : bad

  ..doIt();

Weitere Details zu den neuen Versionen des Cross-Plattform-Frameworks Flutter und der Programmiersprache Dart finden sich in den jeweiligen Blogeinträgen.

(mai)