"Cyberpunk 2077": Kein Raytracing für Radeon-Grafikkarten zum Start

Für hohe Grafikeinstellungen inklusive Raytracing-Effekten benötigen Spieler im Action-Rollenspiel "Cyberpunk 2077" eine GeForce RTX 3080 von Nvidia.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 119 Beiträge

(Bild: CD Project)

Von
  • Mark Mantel

Das Entwicklerstudio CD Projekt stellt aktualisierte Systemanforderungen für das Action-Rollenspiel "Cyberpunk 2077" bereit, die Hardware-Empfehlungen für verschiedene Auflösungen und Grafikeinstellungen beinhalten. Zudem enthält die Auflistung Angaben zu benötigten Komponenten mit aktivierten Raytracing-Grafikeffekten, darunter realitätsgetreue Schatten, Reflexionen, Umgebungsverdeckung und Streulicht.

Für Full-HD-Gaming (1920 × 1080 Pixel) mit "RTX On" reicht laut CD Projekt Nvidias langsamste RTX-Grafikkarte GeForce RTX 2060 samt betagtem Vierkern-Prozessor und 16 GByte RAM. Nvidia führt im eigenen Blog aus, dass Nutzer mit einer GeForce RTX 2060 für flüssige Bildraten Deep Learning Super Sampling (DLSS) aktivieren sollten. Dabei rendert die GPU eine niedrigere Auflösung, etwa 720p, und skaliert die Bilder mithilfe eines neuronalen Netzes hoch.

Die deutlich flottere GeForce RTX 3070 beziehungsweise GeForce RTX 2080 Ti schafft in "Cyberpunk 2077" 1440p (2560 × 1440 Pixel) mit Ultra-Grafikeinstellungen, die GeForce RTX 3080 Ultra HD (3840 × 2160 Pixel). In beiden Fällen empfehlen die Entwickler einen moderneren Vier- oder Sechskern-Prozessor wie AMDs Ryzen 5 3600.

Systemanforderungen von "Cyberpunk 2077": Raytracing-Grafikeffekte setzen zunächst flotte GeForce-Karten voraus.

(Bild: CD Project)

Käufer einer Radeon RX 6900 XT, Radeon RX 6800 XT oder Radeon RX 6800 mit dem Spitznamen "Big Navi" gehen beim Raytracing erst einmal leer aus: CD Projekt schaltet die Strahleneffekte erst mit einem Patch für AMD-Grafikkarten frei.

Dabei sollte es sich um kein Kompatibilitätsproblem handeln, da "Cyberpunk 2077" auf die standardisierte DirectX-12-API DirectX Raytracing (DXR) von Microsoft setzt, mit der auch Radeon-GPUs umgehen können. Offenbar lassen sich die Entwickler jedoch bei der Optimierung für AMDs RDNA-2-Architektur Zeit, denn auch für die neuen Konsolen Playstation 5, Xbox Series X und Xbox Series S kommen weitere Patches mit verbesserter Grafik nach der Veröffentlichung.

Da "Cyberpunk 2077" in Kooperation mit Nvidia entsteht, haben GeForce-Grafikkarten bei der Optimierung Vorrang. Die Zeit ist generell knapp – das Spiel wurde schon mehrfach verschoben, zuletzt auf den 10. Dezember 2020.

(mma)