DDR5-RAM: Dell entwickelt Speicherriegel mit proprietärem Anschluss

Neue Precision-Notebooks ersetzen die gängigen SO-DIMM-Steckplätze durch einen eigenen Anschluss, der Vor- und Nachteile aufweist.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 104 Beiträge

Im Bild: Dells Precision-7760-Notebook.

(Bild: Dell)

Dell hat einen eigenen Speichersteckplatz entworfen: Die Compression Attached Memory Modules (CAMM) mit einer Kapazität von bis zu 128 GByte passen ausschließlich in einen proprietären Anschluss, der über 128 Datenbahnen mit dem Prozessor verbunden ist. Der Hersteller ermöglicht so einen schnellen Dual-Channel-Betrieb (zweimal 64 Bit) mit einem platzsparenden Modul, das sich bei Defekten austauschen lässt.

Die CAMM-Bauweise zeigt das Twitter-Mitglied "Emerald_x86" auf Werbematerial von Dell zum unveröffentlichten Precision-7670-Notebook, also einer mobilen Oberklasse-Workstation.

DDR5- und DDR4-SO-DIMMs, die alle anderen Hersteller verwenden, gibt es bislang mit maximal 32 GByte Kapazität. Für 128 GByte bräuchte man also vier RAM-Steckplätze, die es typischerweise in dickeren Notebooks mit zweimal zwei übereinanderliegenden Modulen gibt. Die meisten schlanken Modelle begnügen sich mit zwei SO-DIMMs.

CAMMs wird ausschließlich Dell anbieten. Wer also die Maximalkonfiguration mit 128 GByte RAM haben möchte, ist an einen einzigen Hersteller gebunden. Im Falle von möglichen Defekten ist man bei der Maximalkapazität zudem darauf angewiesen, dass Dell diese Module langfristig produziert.

Das ging schon in der Vergangenheit schief, als Dell mit dem Gaming-Notebook Alienware Area-51m in der 2019er-Generation den Dell Graphics Form Factor (DGFF) für gesteckte Grafikkarten einführte: Die GPU aus der GeForce-RTX-2000-Generation sollte sich so mit einem 3000er-Modell wie der GeForce RTX 3080 austauschen lassen, allerdings stampfte Dell die DGFF mit der 2020er-Generation wieder ein. In diesem Zusammenhang interessant: Das Precision-Gerät soll einen weiteren Anlauf mit dem DGFF starten.

Beim CAMM-Speicher wird es offenbar aber einen Ausweg zur Herstellerbindung geben, wenn man sich mit 64 GByte RAM begnügt: In einer Übersicht vermerkt Dell einen "2 SO-DIMMs/CAMM Interposer" – mutmaßlich ein Adapter mit zwei klassischen SO-DIMM-Steckplätzen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)