DRM: Motion Picture Association lässt "Widevinedump" von GitHub entfernen

Auf GitHub wurden im Dezember mehrere Repositories veröffentlicht, mit denen sich das Widevine-DRM von Streaming-Seiten umgehen ließ. Nun wurden sie gelöscht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

(Bild: REDPIXEL.PL/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

Mehrere Repositories, die das Umgehen des DRM-Systems Widevine auf Streaming-Seiten ermöglichten, wurden von GitHub gelöscht. Der Code war Ende Dezember von einem User namens "Widevinedump" bei Github veröffentlicht worden. Der Branchenverband Motion Picture Association (MPA) reagierte darauf mit einer Urheberrechtsbeschwerde und forderte GitHub auf, die Repositories zu entfernen. Sie sollen demnach gegen den Digital Millennium Copyright Act verstoßen.

Diese Takedown-Notice stammt bereits vom 31. Dezember und wurde nun auf GitHub veröffentlicht. Der Fachwebseite TorrentFreak zufolge sind die beanstandeten Repositories mittlerweile nicht mehr auf GitHub zu finden. Auch der User Widevinedump wurde gelöscht. Ob dafür GitHub verantwortlich ist oder ob der User seinen Code und Account selbst gelöscht hat, ist nicht bekannt. Torrentfreak weist darauf hin, dass Widevinedump den Code nicht unbedingt selbst geschrieben haben muss. Tatsächlich sollen derartige Tools schon länger in Chat-Gruppen kursieren.

Widevine ist ein DRM-System, das zu Google gehört. Mit Widevine sichern große Streaming-Dienste wie Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video ihre Filme und Serien ab: Das DRM-System sorgt dafür, dass die Inhalte zwar angesehen werden können, Nutzerinnen und Nutzer aber keinen direkten Zugang zu der Videodatei bekommen. Dazu nutzt Widevine ein Content-Decryption-Modul, das mithilfe von Encrypted Media Extensions Schlüssel und Lizenzen mit Streaming-Diensten austauscht.

Laut Torrentfreak ermöglichte es der Code aus dem Widevinedump, Videodateien direkt von den Streaming-Seiten zu rippen, also auf ihre Geräte herunterzuladen. Allerdings soll das Content Decryption Module (CDM) nicht Teil des Skripts gewesen sein, weshalb Videos nicht in 4K-Auflösung heruntergeladen werden konnten. Diese CDMs bot Widevinedump laut Torrentfreak separat zum Kauf an.

Nach der Veröffentlichung von Widevinedump waren außerdem Hunderte Forks des Codes auf Github veröffentlicht worden. Die Motion Picture Association forderte GitHub auf, auch diese Codes zu entfernen. Laut TorrentFreak sind die Forks mittlerweile ebenfalls nicht mehr auffindbar.

(dahe)