Daimler bündelt Brennstoffzellen-Entwicklung

Daimler gründet eine Firma, die alle Entwicklungen rund um die Brennstoffzelle vereint. Der Zeitpunkt scheint geschickt gewählt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 172 Beiträge

(Bild: Daimler)

Von
  • Martin Franz

Daimler Trucks forciert die Kooperation mit Volvo Trucks im Bereich Brennstoffzellen-Technologie für schwere Nutzfahrzeuge. Dafür wurde das neue Unternehmen "Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG" gegründet, das später in das geplante Joint Venture mit der Volvo Group übergehen soll. Das teilte Daimler am Montag mit.

In dem neuen Unternehmen sollen sämtliche Aktivitäten von Daimler rund um die Brennstoffzelle gebündelt werden. Ziel sei es, in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts in eine Serienproduktion einzusteigen. Andreas Gorbach und Christian Mohrdieck werden Geschäftsführer der neuen Gesellschaft. Beide waren schon zuvor mit der Entwicklung von alternativen Antrieben beschäftigt, insbesondere mit Brennstoffzellen.

Daimler und Volvo hatten im April 2020 angekündigt, künftig gemeinsam an der Entwicklung von Brennstoffzellen für schwere Nutzfahrzeuge zu arbeiten. Daimler plant zudem eine Kooperation mit dem Motorenhersteller Rolls-Royce Power Systems im Bereich von stationären Brennstoffzellen-Systemen. Bis Ende des Jahres soll auch hier ein Kooperationsvertrag ausgearbeitet und unterzeichnet werden.

Bemerkenswert ist der Zeitpunkt dieser Firmengründung. In der vergangenen Woche hatte die Bundesregierung ein umfangreiches Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro beschlossen. Darin enthalten sind neun Milliarden Euro für die Förderung von Wasserstoff. Zur groben Orientierung dieser Summe: Für den gesamten Schienenverkehr sind in diesem Paket 7,5 Milliarden Euro vorgesehen.

Lesen Sie auch

(mfz)