Dampf – Nebel – Dunst – Wolken: Die Bilder der Woche (KW 38)

Nebel und Dunst garantieren Dramatik. Sie sind großartig, um herkömmliche Situationen und Kulissen spektakulär zu inszenieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: calus-labenz)

Von
  • Hendrik Vatheuer

Unsere Bilder der Woche sind dieses Mal geprägt von Wasser in seinen verschiedenen Aggregatszuständen. Denn Dampf, Nebel, Dunst und Wolken verleihen Fotos meist eine gewisse Dramatik oder sogar etwas Mystisches. Es kann verschiedenste Formen annehmen und so unterschiedliche Stimmungen kreieren, sodass spannungsvolle Fotos entstehen.

Die drei Schornsteine des Heizkraftwerks in Hannover Linden sind zwar das Wahrzeichen des hannoverschen Stadtteils, ihre Bauweise jedoch ist recht profan und fotografisch auf den ersten Blick nicht unbedingt attraktiv. Durch die Schwarzweiß-Aufnahme entsteht hier aber einerseits eine gewisse Zeitlosigkeit (die Schornsteine sind aus den 1960er-Jahren) und Dramatik. Andererseits macht der aufsteigende Dampf das Bild erzählerischer und der Betrachter sieht sofort, worum es dabei geht.

Auf Torsten Spangs Aufnahme „Neist Point Lighthouse“ ist es gerade die Abwesenheit jeglichen Nebels, also die Klarheit und Helligkeit, die das Foto so herausstechen lassen. Das dunkelblaue Meer und der wolkenlose Himmel bilden zusammen mit dem satten Grün des Grases eine besonders intensive Farbkombination. Er berichtet darüber: „Am westlichen Ende der Isle of Skye steht der 1909 erbaute Leuchtturm Neist Point. Heute wird er automatisiert betrieben und auch ein ehemalig vorhandenes B&B ist lange geschlossen. Was bleibt ist ein herausragendes Fotomotiv in einer beeindruckenden Landschaft.“

Unser Galerie-Fotograf Claus Labenz hat mit „der Sturm fegt über das Land...“ ein klassisches aber umso beeindruckenderes Nebelfoto geschossen. Es zeigt die Abendsonne am Duvenseer Moor in Schleswig-Holstein und ist ein gutes Beispiel dafür, wie Dunst und Nebel Motive verhüllen, Umgrenzungen verwischen und Bilder geheimnisvoller machen. Dieser Effekt wird durch die Nachbearbeitung noch weiter verstärkt.

Dunst und Wolken in den Bergen können für Wanderer ein Ärgernis sein, für Fotografen hingegen ein willkommenes Gestaltungselement. Galerie-Fotograf Bernd Unger ist in einem südfranzösischen Tal auf eine Grupp von Milchziegen gestoßen, die er besonders dramatisch fotografieren konnte. Denn das Gegenlicht in Kombination mit den Wolken macht aus der gewöhnlichen Bergszene mit Ziegen ein geradezu mythisches Bild, das wie aus einem Film wirkt. Unger erklärt: „So stand ich also unten auf der Straße und machte mit Klatschen, Schnalzen und Rufen auf mich aufmerksam, dass meine ‚Models‘ mir auch in die Linse schauten. Der Höhenunterschied war bemerkenswert und dringlichst mit einem 80-200mm-Zoom zu bewältigen.“

Alle Bilder des Tages der vergangenen Woche finden Sie in unserer Bilderstrecke.

Die Bilder der Woche (KW 38) (7 Bilder)

Vollgas

Samstag: Vollgas von Klicker3D (Bild: Klicker3D )
Mehr von c't Fotografie Mehr von c't Fotografie

(vat)