Danuri: Südkoreas erster Mond-Orbiter erfolgreich gestartet

Südkorea will bei der Raumfahrt zu den Nachbarn aufschließen. Dazu soll auch die Erforschung des Monds vorangetrieben werden. Nun ist eine Sonde auf dem Weg.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: SpaceX)

Von
  • Martin Holland

Südkoreas erster Mond-Orbiter ist erfolgreich mit einer Rakete von SpaceX gestartet. Das teilte das US-Raumfahrtunternehmen auf Twitter mit. Der Korea Times zufolge hat die Sonde bereits erfolgreich Kontakt zur Kontrollstation aufgenommen. Der Korea Pathfinder Lunar Orbiter (KPLO) ist demnach um kurz nach 23 Uhr MESZ von Cape Canaveral in den USA gestartet und hat sich 90 Minuten später gemeldet. Jetzt werde abgewartet, ob er auch seine geplante Flugbahn erreicht hat. Für Südkorea ist es die erste Mission, die die direkte Erdumlaufbahn verlässt, die Sonde soll im Dezember in einen Mondorbit einschwenken. Sie soll unter anderem mögliche Landestellen für eine künftige Mission suchen.

Offiziell heißt die Sonde auch Danuri, eine Zusammensetzung der koreanischen Wörter für "Mond" und "genießen". Ihr Start war eigentlich bereits für Dezember 2018 geplant. Auch der später anvisierte Termin in diesem Jahr konnte nicht gehalten werden. Mit der Mondsonde will Südkorea auch unter Beweis stellen, dass die viertgrößte asiatische Volkswirtschaft mit den Vorreitern Japan, China und Indien zumindest mithalten kann. Das Forschungsministerium wird bei dem Projekt auch von der US-Weltraumagentur NASA unterstützt, unter anderem in Bezug auf die Navigation und die Kommunikation mit dem Orbiter. So erfolgte die erste Kontaktaufnahme nach dem Start über eine Antenne des Deep Space Networks der USA in Australien, schreibt die Korea Times.

Südkorea hatte Anfang 2021 die sogenannten Artemis Accords unterzeichnet, mit denen die NASA das Programm zur bemannten Rückkehr auf den Mond begleitet und friedliche Erkundung sowie ökonomische Erschließung des Weltraums regeln will. Im zweiten Versuch hatte das Land Ende Juni auch erstmals seine selbst entwickelte Weltraumrakete Nuri ("누리", koreanisch für "Welt") erfolgreich ins All geschickt. Künftig will sich Südkorea damit einen Anteil am Geschäft mit Satellitenstarts sichern.

(mho)