heise-Angebot

Das Online-Programm der heise-Security-Konferenz "Wissen schützt!"

Die heise-Security-Konferenz hilft Security-Verantwortlichen ihre Firmen-IT optimal auf den Ernstfall vorzubereiten. Jetzt steht das Online-Programm.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Die heise-Security-Konferenz "Wissen schützt!" dreht sich um die optimale Vorbereitung auf IT-Security-Vorfälle wie eine Emotet-Infektion, die sogar die Existenz des Unternehmens gefährden können. Sie findet dieses Jahr komplett online statt und bietet dabei neben einem herstellerunabhängigen Vortragsprogramm viele Möglichkeiten zur Kommunikation mit den Referenten und Kollegen aus anderen Firmen.

In den Vorträgen geht es um Themen wie Einbruchserkennung, richtige Notfallplanung, Incident Response und das kommende IT-Sicherheitsgesetzt 2.0. Arran Purewal, seines Zeichens Chef Threat Hunter beim Veranstaltungssponsor F-Secure gibt Einblicke in seinem Arbeitsalltag bei der Jagd nach neuen Schädlingen. Und Jürgen Schmidt, Gründer von heise Security präsentiert erstmals sein neues Projekt "heise Security Pro".

An jeden Vortrag schließt eine Sitzung mit Fragen und Antworten an. Darüber hinaus bieten wir Breakout-Sessions, in denen man in kleinen Gruppen mit den Referenten und anderen Teilnehmern über das Thema des Vortrags diskutieren kann. Außerdem stehen die Referenten auch während des Tages für Chats beziehungsweise Face-2-Face-Gespräche bereit. Wer es geselliger mag, kann in der heisec-Lounge mit Referenten und Teilnehmern über Security, Datenschutz und die sonstigen Probleme der Welt philosophieren. Zum Abschluss gibt es ein gemeinsames Feierabendbier – diesmal als Buddelparty.

Die heise Security Konferenz richtet sich an technische Experten, Netzwerkadministratoren und Netzwerkplaner, Sicherheits- und Datenschutzverantwortliche – auch und gerade in kleineren und mittleren Unternehmen. Damit Sie sich Ihren Wunschtermin aussuchen können, bieten wir diese virtuelle Ausgabe der heise Security Konferenz gleich doppelt an: am 9. Juni und  am 18. Juni 2020. Die Teilnahme kostet 509 Euro. Weitere Informationen, das Programm und die Möglichkeit sich anzumelden, finden Sie auf der Konferenzseite zur

(ju)