Das Weltraumrennen der Milliardäre: Richard Branson will Jeff Bezos zuvor kommen

Virgin Galactic nimmt ihren Gründer mit auf den nächsten Testflug in die Schwerelosigkeit – wenige Tage bevor Blue Origin mit ihrem Eigentümer ins All startet.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
VSS Unity mit Feuerstrahl

(Bild: Virgin Galactic)

Von
  • Frank Schräer

Firmengründer Richard Branson wird mit an Bord des nächsten Testfluges Virgin Galactics sein. Das teilt das Raumfahrtunternehmen mit. Der Start ist für den 11. Juli vorgesehen. Damit würde Branson seinem Konkurrenten im Weltraumtourismus zuvor kommen: Amazon-Gründer Jeff Bezos will am 20. Juli mit einer Rakete seiner Weltraumfirma Blue Origin abheben.

Virgin Galactic will bei der "Unity 22" Mission die Erfahrungen eines Weltraumtouristen sowie einer vollen Besatzung und Kabine mit zwei Piloten und vier Passagieren testen, wie das Unternehmen angibt. Ursprünglich sollte Branson erst beim darauffolgenden Testflug selbst einsteigen, was nun vorgezogen wird.

Der jüngste Testflug des Weltraumgleiters VSS Unity erfolgte im Mai, nachdem zuvor mehr als zwei Jahre keine Testflüge durchgeführt wurden. Der kurze Abstand der Testflüge wirft die Frage auf, ob Virgin Galactic übereilt handelt. Wayne Hale, ehemaliger Leiter des Space-Shuttle-Programms, betont auf Twitter Bransons Termindruck: "Ich hoffe, niemand macht Abstriche!"!

Virgin Galactic wird den Testflug erstmals live übertragen. Der genaue Termin ist abhängig vom Wetter und technischen Kontrollen; der 11. Juli markiert den Beginn des Zeitfensters. Trotzdem dürfte damit genug Zeit sein, Branson vor Bezos starten zu lassen. Allerdings plant nur Bezos, die international anerkannte Grenze zum Weltraum in 100 Kilometern Höhe (Kármán-Linie) zu überqueren. Diese Höhe dürfte Bransons Vehikel nicht ganz erklimmen.

Der Ankündigung Virgin Galactics erfolgte am selben Tag wie die Nominierung Wally Funks als viertes Besatzungsmitglied der nächsten Reise Blue Origins. Am 20. Juli nimmt Jeff Bezos die 82-jährige Pionierin mit ins All. Wally Funk bestand wie zwölf weitere Amerikanerinnen vor 60 Jahren die Astronautenprüfung, trotzdem wurde keine von ihnen als Raumfahrerin akzeptiert. Erst 1983 flog mit Sally Ride erstmals eine US-Amerikanerin ins All.

Lesen Sie auch

Interessanterweise hat Wally Funk bereits vor Jahren einen Raumflug bei Virgin Galactic gebucht, wie Texas Monthly im Juli 2019 berichtet hat. Bevor die Seniorin mit Bransons Firma fliegen kann, nimmt Bezos sie nun mit auf seinen ersten bemannten Raumflug. Mit ihrem Alter von 82 Jahren wird sie der bislang älteste Mensch im Weltraum sein. Dieser Rekord wird von John Glenn gehalten, der 1998 als 77-jähriger Mitglied einer Space-Shuttle-Mission war. Ironischerweise hatte Glenn laut Spacenews 1962 bei einer Anhörung vom US-Kongress erklärt, er sei dagegen, dass Frauen Astronauten werden.

(fds)