Datadog: Performance-Monitoring schon beim Testen

Leistungsmessungen von Applikationen will Datadog in der Test- und Pre-Production-Phase durchführen, und nicht erst, wenn das Programm bereits im Einsatz ist.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Javier Brosch/Shutterstock.com)

Von
  • Harald Weiss

Der auf Application Performance Monitoring (APM) spezialisierte Anbieter Datadog hat auf seiner diesjährigen virtuellen Kundenveranstaltung Dash eine Reihe an Neuheiten präsentiert, die sich speziell an Developer richten. Im Mittelpunkt stand hierbei das neue Tool CI Visibility, mit dem sich die App-Performance schon während der Softwaretestphase messen lässt. Eine Beurteilung der Application Performance wird somit schon möglich, bevor die Anwendung in Produktion bereitgestellt ist.

Eventuelle Flaschenhälse lassen sich also schon frühzeitiger erkennen und beheben. "Wir haben praktisch unsere APM-Agenten mit vielen CI/CD-Produkten verbunden, sodass das Performance-Messen zum festen Bestandteil des gesamten Testverfahrens wird", erklärt Amit Agarwal, Chief Product Officer bei Datadog, in einem Gespräch mit iX und heise Developer.

Das neue Tool besteht aus zwei Teilen: Pipeline Visibility und Test Visibility. Ersteres dient der Visualisierung aller Pipeline-Daten über viele CI-Anbieter und -Systeme hinweg. Auf der zugehörigen Konsole lassen sich dann alle Performance-Beeinträchtigungen nach verschiedenen Kriterien darstellen und analysieren. Das Test-Visibility-Tool begleitet jeden Testlauf und dient vor allem dem Performance-Vergleich verschiedener Release-Stände oder auch zur Abschätzung von Performance-Auswirkungen bei neuen Features und Funktionen.

Die neue CI Visibility wird bereits von mehreren CI-Anbietern wie Buildkite, CircleCI, GitHub Actions, GitLab und Jenkins unterstützt. Darüber hinaus stehen Entwicklerinnen und Entwicklern Anbindungen an Programmiersprachen wie Java, JavaScript, .NET, Python, Ruby und Swift zur Verfügung. "Mit CI Visibility sind wir branchenweit der Erste, der ein Tool anbietet, das von den Testpipelines über das Pre-Production Development bis hin zur Produktionsumgebung alles abdeckt und damit zu einem schnelleren Deployment beiträgt", sagt Ilan Rabinovitch, Senior Vice President, Product and Community.

Weitere Datadog-Neuheiten sind das Network Device Monitoring, das Online Archive für die Verwaltung von Logdaten und Session-Replay, ein Tool zur videoähnlichen Wiedergabe von User-Sessions, um deren Verhalten zu analysieren. Mit dem Network Device Monitoring können Netzwerkingenieure ihre Server, Router, Switches und Firewalls sowie Access Points in Campus- und Niederlassungsnetzen direkt aus der Datadog-Plattform heraus überwachen. Das Monitoring erlaubt es, bei langsamen Netzwerkprozessen die genaue Quelle der Probleme zu isolieren. Netzwerkadmins sind somit in der Lage, Störungen wie überlastete Switch-Ports, Verbindungsunterbrechungen durch eine Firewall oder Stromausfälle anhand von Telemetriedaten sofort zu erkennen, zu melden und weiter zu verfolgen. Das neue Network Device Monitoring baut auf dem Infrastructure-Monitoring-Produkt von Datadog auf. Es nutzt Machine-Learning-Algorithmen zum KI-basierten Erkennen von Anomalien und Ausreißern, sodass aktives Einschreiten möglich wird.

Das Online-Archiv kombiniert die Langzeitsicherung von Logdaten mit verschiedenen Abfragefunktionen. Die Aufbewahrungsdauer der abgespeicherten Ereignisse beträgt mindestens 15 Monate. Das Abfragemodul ist mit umfangreichen Analytics ausgestattet, sodass sich viele Daten auf Korrelation oder in Verbindung mit historischen Metriken und Trace-Daten untersuchen lassen.

Lesen Sie auch

Session Replay erlaubt das Abspielen einzelner User Sessions auf einer videoähnlichen Oberfläche, um genau zu sehen, wie Anwenderinnen und Anwender mit einer Website interagieren. So lassen sich deren Verhaltensmuster besser verstehen und Fehler einfacher reproduzieren, um schneller korrigieren zu können. Zum Einhalten aller Datenschutz- und Sicherheitsregeln lässt sich bei diesem Tool exakt einstellen, welche Bildschirmelemente aufgezeichnet werden.

Das CI Visibilty Tool ist ab sofort verfügbar. Die Preise beginnen bei 20 US-Dollar pro User. Weitere Informationen liefert der Datadog-Blogbeitrag anlässlich der Dash-Konferenz. Das Network Device Monitoring ist ebenfalls ab sofort verfügbar und lässt sich mit dem Datadog Agent installieren. Die Nutzung des Online Archive kostet 2,50 US-Dollar pro eine Million Ereignisse mit einer 15-monatigen Aufbewahrungszeit. Informationen zu Session Replay inklusive einer Startanleitung finden sich in einem separaten Blogbeitrag.

(map)